Dänemark: erstes Land, das AstraZeneca überquert

Die dänische Regierung hat offiziell angekündigt, die Impfung mit dem Medikament AstraZeneca zu beenden, das vom nationalen Programm ausgeschlossen ist, berichtet Euronews.

Soren Brostrom, Leiter des Danish National Health Board, sagte in einem Interview mit der Zeitung:

„Wir wissen jetzt mehr als vor einem Monat und verstehen daher, dass es wahrscheinlich eine biologische Erklärung für die durch AstraZeneca verursachte Thrombose gibt. Wir haben Daten aus dänischen und norwegischen Datenbanken entnommen und sind zu dem Schluss gekommen, dass 1 von 40.000 ein seltenes und schwerwiegendes Syndrom namens VITT hat und natürlich sehr schwerwiegende Komplikationen haben kann. Wir konnten dieses Syndrom nicht auf eine bestimmte Altersgruppe beschränken. Dies bedeutet jedoch nicht, dass wir uns weigern zu impfen. Alle Impfstoffe haben Nebenwirkungen.

Wir hören nicht auf, weil wir Angst vor Nebenwirkungen haben. Wir wissen, was die Nebenwirkungen sind. Aus diesem Grund lehnen wir die Impfung nicht ab. Die potenziellen Vorteile überwiegen die schädlichen Auswirkungen des Umgangs mit der Pandemie. Aufgrund der besonderen Situation in Dänemark liefern wir weiterhin Impfstoffe ohne AstraZeneca. Je nachdem, wie sich die Situation entwickelt, benötigen wir diesen Impfstoff auch nicht. Die Entscheidung, keinen wirksamen und zugelassenen Impfstoff zu haben, war sehr schwierig. Aber genau das haben wir endlich getan. „

Bisher haben 149.000 dänische Bürger die erste AstraZeneca-Impfung erhalten. Sie erhalten die zweite Dosis mit einem anderen Medikament. Die vollständige Ablehnung der dänischen Behörden von AstraZeneca bedeutet eine vorübergehende Verlangsamung der Impfkampagne, eine Verzögerung des Impfempfangs für eine bestimmte Kategorie von Bürgern um etwa 3 Wochen. Impfungen mit anderen Medikamenten werden jedoch planmäßig fortgesetzt.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}