Johnson & Johnson verschiebt Impfstoff in Europa

Das amerikanische Unternehmen Johnson & Johnson hat beschlossen, die Verwendung seines COVID-19-Impfstoffs in Europa zu verschieben. Sie gab an, dass ihr Fälle von Thrombosen nach der Impfung bekannt waren.

Im Text der Erklärung sagt das amerikanische Unternehmen Johnson & Johnson: „Darüber hinaus prüfen wir diese Fälle gemeinsam mit den europäischen Gesundheitsbehörden.“

Früher sprachen amerikanische Regulierungsbehörden darüber Absicht zu verbieten die Verwendung des Coronavirus-Impfstoffs durch ein amerikanisches Unternehmen aufgrund der Bildung von Blutgerinnseln bei denjenigen, die den Impfstoff erhalten haben. Die Food and Drug Administration (FDA) berichtete, dass nach Verabreichung von über 6,8 Millionen Dosen des Arzneimittels an US-Bürger 6 Fälle von schwerer Thrombose registriert wurden.

Anfang April berichtete die New York Times, dass Mitarbeiter des Johnson & Johnson-Werks in Baltimore 15 Millionen Dosen des Arzneimittels aufgrund eines Fehlers beim Mischen der Impfstoffbestandteile verloren haben. Die FDA überprüft die Anlage.

Die Europäische EMA untersucht derzeit seltene Fälle von Thromboembolien bei geimpften Frauen. In einer Erklärung gegenüber Reuters sagte die EMA, es sei „unklar, ob ein kausaler Zusammenhang zwischen dem Impfstoff“ und der Krankheit besteht. Durch Hinzufügen, dass es weitere Ankündigungen geben wird, „nachdem der Bewertungsprozess abgeschlossen ist“.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure