"Heiß" Pressekonferenz der Außenminister Griechenlands und der Türkei

Die gemeinsame Pressekonferenz der griechischen Außenminister Nikos Dendias und der Türkei Mevlut Cavusoglu nach dem Ende ihres Einzelgesprächs in Ankara wurde zu einer heftigen Auseinandersetzung vor den Kameras.

Die Kontroverse begann unmittelbar nach Abschluss der ersten Runde mit einer Erklärung von Herrn Dendias. Ein verärgerter türkischer Minister ergriff das Wort und beschrieb einige der Aussagen des griechischen Ministers als „inakzeptabel“. Er zwang diesen zu sagen, dass er von Herrn Tsavusoglu keine solche Reaktion erwartet habe, „als ob in der Ägäis und in der Ägäis nichts vermittelt worden wäre.“ Östliches Mittelmeer. „

Höhepunkte aus den Erklärungen der beiden Minister:

M. Cavusoglu: Unsere Meinungen in der Ägäis sind unterschiedlich.

Probleme zwischen uns können durch konstruktiven Dialog gelöst werden. In Bezug auf die Ägäis sind wir anderer Meinung. Provokative Aussagen sollten vermieden werden. Der türkische Präsident schlug vor, einen Gipfel über das östliche Mittelmeer abzuhalten. Wir müssen den Terrorismus weiterhin gemeinsam bekämpfen. Wir arbeiten daran, die Handelszusammenarbeit zwischen den beiden Ländern auszubauen. Seit wir an die Macht gekommen sind, haben wir versucht, die Best Practices in Minderheitenfragen zu befolgen, die in unserem Land existieren. Der bedingungslose Dialog und die Besuche der Staatsoberhäupter beider Seiten werden zu einem fruchtbaren Boden für die Entwicklung unserer Kontakte. Wir müssen den Dialog fortsetzen, den wir heute begonnen haben.

Dendias: Umfangreiche, offene und ehrliche Verhandlungen

Herr Dendias seinerseits sprach von „umfangreichen, offenen und ehrlichen Verhandlungen“ und begrüßte die Wiederaufnahme der Kontakte im Rahmen politischer Konsultationen mit der Türkei.

Er stellte fest, dass während des Treffens eine Reihe regionaler und bilateraler Fragen sowie Vorschläge zur Wiederbelebung von Initiativen für die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern erörtert wurden.

Der griechische Außenminister sprach zunächst von „einer positiven Wirtschaftsagenda für die Entwicklung unserer Beziehungen“ und „dem Klimawandel in den griechisch-türkischen Beziehungen“.

Gleichzeitig betonte er, dass „eine notwendige Bedingung die Deeskalation und Verhinderung von Maßnahmen und Aussagen ist, die das Klima stärken“.

„Griechenland unterstützt den Beitrittsprozess der Türkei, wenn es dies wünscht“, betonte er jedoch, dass die Achtung der Grundsätze und Werte der EU eine unabdingbare Voraussetzung ist.

In Bezug auf den bevorstehenden Dialog über die Zypernfrage betonte er die Notwendigkeit, dass „alle Parteien konstruktiv vorgehen“, und stellte fest, dass die einzig akzeptable Lösung „eine von allen internationalen Teilnehmern unterstützte Föderation mit zwei Zonen und zwei Gemeinschaften“ sei.

In Bezug auf Einwanderer stellte Herr Dendias fest, dass er mit seinem türkischen Amtskollegen übereinstimmte, dass dies ein „euro-türkisches Problem“ sei, und betonte, dass die Türkei die Verpflichtungen aus der Erklärung von 2016 erfüllen müsse, während er an die Instrumentalisierung der Einwanderung in Evros erinnerte .

Er sagte auch, dass die Aufhebung der Entscheidung der Türkei, die Hagia Sophia in eine Moschee zu verwandeln, „im Interesse der Türkei und ihres internationalen Images“ liege.

„Griechenland und die Türkei“, fuhr er fort, „sind dazu bestimmt, in einem Gebiet zusammenzuleben, in dem es viele schwierige Probleme gibt.“ Es liegt im Interesse beider Länder, in gutnachbarlichen Beziehungen für Sicherheit, Wohlstand und Frieden zusammenzuarbeiten. Wir ignorieren nicht die Tatsache, dass wir noch einen langen Weg vor uns haben, aber wir können heute den ersten Schritt machen. „

Herr Dendias erinnerte daran, dass eine Voraussetzung für die Zusammenarbeit die Deeskalation von Maßnahmen ist, die sie stärken, und dass die Zahl der Straftaten in letzter Zeit erheblich zugenommen hat, was „das Klima verschlechtert“.

Er betonte auch, dass „falsche Nachrichten und provokative Rhetorik nicht zur Schaffung einer Atmosphäre der Zusammenarbeit beitragen“ und lud Mevlut Cavusoglu ein, Griechenland zu besuchen.

Cavusoglu: Provokative Aussagen

Herr Cavusoglu ergriff erneut das Wort und beschrieb einige der Aussagen des griechischen Außenministers als „provokativ“, die wir in seinen Worten „nicht akzeptieren können“.

Bei der Beantwortung dieser Frage stellte Nikos Dendias unter anderem fest, dass alle griechischen Argumente auf internationalem Recht beruhen, und betonte sogar, dass „die Türkei Griechenland keinen Rechtsunterricht erteilen sollte“.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure