Johnson & Johnson bittet Pfizer, Moderna und AstraZeneca, Blutgerinnsel zu untersuchen

Laut dem Wall Street Journal hat Johnson & Johnson seine Konkurrenten für Coronavirus-Impfstoffe Pfizer, Moderna und AstraZeneca gebeten, die Thrombose nach der Impfung gemeinsam zu untersuchen.

Laut der amerikanischen Veröffentlichung war AstraZeneca, das jetzt im Zentrum des Thromboseskandals steht, die einzige, die positiv reagierte. Stattdessen lehnten Pfizer und Moderna ab und sagten, sie betrachteten ihre Impfstoffe als sicher.

Laut dem Bericht kam Johnson & Johnson mit seinen Konkurrenten in Kontakt, nachdem er US-Thrombosefälle untersucht hatte, was schließlich zumindest für eine Weile zu einem „Einfrieren“ seiner Verwendung durch die US-Behörden führte.

Sowohl Pfizer als auch Moderna erhoben jedoch Einwände, weil sie keine Gründe für die Teilnahme an der bereits von den Behörden eingeleiteten Untersuchung in Bezug auf die Thrombosefälle und die Gründe, die sie verursachten, fanden, da sie bei niemandem, der mit ihnen geimpft war, eine Thrombose beobachteten Impfstoff.

Der Coronavirus-Impfstoff von Johnson & Johnson wird ab Montag nicht mehr wie geplant für Impfungen verwendet, wie der Generalsekretär der medizinischen Grundversorgung, Marios Themistokleous, am 16. April sagte, obwohl Griechenland bereits mehr als 30.000 Dosen des Impfstoffs erhalten hat.

„Dieser Impfstoff wird erst geimpft, wenn wir neuere Informationen von der EMA erhalten“, erklärte er und betonte, dass keine spezifischen Impfstoffverordnungen vergeben wurden. In Bezug auf den AstraZeneca-Impfstoff erklärte er, dass das Problem auf verschiedene Entscheidungen der europäischen Länder zurückzuführen sei, die wissenschaftlichen Beweise jedoch klar seien. Das heißt, die Vorteile der Impfung überwiegen den Mangel an Impfungen und die Risiken einer Ansteckung mit Covid. „Wir sehen, dass ein großer Prozentsatz derjenigen, die einen Termin für die AstraZeneca-Impfung vereinbart haben, diese nicht abgesagt hat“, fügte Themistocleous hinzu und betonte, dass das Impfprogramm wie gewohnt fortgesetzt wird.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}