Pfizer-Impfstoff – Vorteile, Nebenwirkungen und für wen es nicht empfohlen wird

Vor dem Hintergrund möglicher Thrombosefälle nach Impfungen mit AstraZeneca und Johnson & Johnson möchte ich mehr über alternative Möglichkeiten erfahren. Gibt es irgendwelche Nebenwirkungen des Pfizer / BioNTech-Impfstoffs? Kann es jeder machen?

Zum Beispiel wurde erst vor ein paar Tagen ein Impfstoff auf hohem Niveau in die Ukraine geliefert. Und die Bevölkerung der europäischen Länder ist seit Dezember damit geimpft, was es uns ermöglicht, bestimmte Schlussfolgerungen zu ziehen.

In den Empfehlungen des Herstellers wird darauf hingewiesen, dass das Medikament für Impfungen gegen Coronavirus in der Altersgruppe 16+ vorgesehen ist. Der Impfstoff wird im Unterarm verabreicht und erfordert zwei Dosen im Abstand von jeweils 3 Wochen. Experten erklären die Wirkung des Impfstoffs wie folgt.

Das Anti-Coronavirus-Medikament enthält ein mRNA-Molekül. Es „trainiert“ den Körper, um einen Spike-Protein-Spike zu erzeugen, den das SARS-CoV-2-Coronavirus besitzt und mit dem es in Zellen eindringt. Nach der Erkennung eines solchen Proteins als fremd beginnt das Immunsystem aktiv Antikörper zu produzieren und aktiviert Leukozyten, um es anzugreifen. Wenn eine geimpfte Person auf ein Coronavirus stößt, wird ihr „Dorn“ bereits vom Körper erkannt und das Immunsystem ist sofort für den vollständigen Schutz bereit. Das mit dem Impfstoff injizierte Spike-Protein selbst zerstört sich nach Erfüllung seiner Mission selbst.

Pfizer hat einen Wirkungsgrad von 95%. Dies ist einer der besten Indikatoren der Welt. Die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA warnt jedoch: Bis eine formelle Bestätigung vorliegt, dass eine geimpfte Person nicht ansteckend für andere ist, wird sie als potenzieller Infektionsüberträger angesehen. Und dann stellt sich die Frage nach der Herdenimmunität.

Betrachten Sie dazu das Beispiel Israel. Bis März sind 53% der Bevölkerung im Land von Impfungen betroffen. Nach einem Monat Massenimpfungen, der im Dezember begann, ist die Zahl der Neuerkrankungen stetig zurückgegangen, und jetzt ist diese Zahl minimal, was das Vorhandensein einer Herdenimmunität bestätigt. Das zur Impfung verwendete Medikament ist Pfizer.

Derzeit gibt es keine Antwort auf die Frage, wie lange die Wirkung der Impfung berechnet wird. Mindestens 2 Jahre notwendige Forschung werden in der Lage sein, diese Tatsache zu beleuchten. Einige Experten sind sich jedoch bereits jetzt sicher, dass der Coronavirus-Impfstoff jährlich durchgeführt werden muss.

Die US-amerikanischen Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten befassen sich mit den Nebenwirkungen und Kontraindikationen von Pfizer. Für einige Menschen ist die Impfung mit diesem Medikament verboten – für diejenigen, die mindestens einmal eine schwere allergische Reaktion durchlaufen haben, insbesondere wenn es das Polyethylenglykol berührt, das Teil des Impfstoffs ist.

Es ist diese Substanz, die häufig Beschwerden von Personen verursacht, bei denen sogar leichte Nebenwirkungen in Form von Rötung, Schmerzen oder Schwellung an der Injektionsstelle aufgetreten sind. Andere mögliche Manifestationen sind Schüttelfrost oder Fieber, Kopfschmerzen, Übelkeit oder Müdigkeit sowie Muskelschmerzen. In der Regel dauern diese Manifestationen 1-2 Tage und verschwinden spurlos. In diesem Fall können Sie nach einer bestimmten Zeit sicher eine zweite Dosis einnehmen. Wenn jedoch die Reaktion des Körpers schwerwiegend war, sollte die zweite Impfung mit diesem Medikament abgebrochen werden.

Experten warnen – bei etwa jedem Zehntel, der den Impfstoff erhalten hat, werden leichte Nebenwirkungen beobachtet. Und das ist normal – das ist die Reaktion des Körpers auf ein fremdes Protein. Für Menschen mit geschwächter Immunität empfehlen Experten, die Impfung nicht aufzugeben – die Folgen des tödlichen Coronavirus können für sie viel gefährlicher sein als eine kurzfristige Reaktion des Körpers. Personen mit chronischen Beschwerden und Allergikern sollten jedoch vor der Impfung unbedingt ihren Arzt konsultieren.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure