Griechenland: Erdbeben vor Santorini und Nisyros

Ein Erdbeben der Stärke 4 auf der Richterskala ereignete sich um 11:21 Uhr 18 km nördlich von Santorin. Drei Stunden zuvor, 150 km von Santorini entfernt, in der Nähe der Insel Nisyros, gab es einen weiteren Schock mit einer Stärke von 4,4 Punkten.

Nach Angaben des Geodynamischen Instituts des Nationalen Observatoriums von Athen befindet sich das Epizentrum des Erdbebens im Seegebiet 18 km nordwestlich der Stadt Santorin. Die Brennweite betrug 10 km. Laut Seismologen ist diese Aktivität mit dem in der Region Santorin operierenden Unterwasservulkan Columbo verbunden. Dem Hauptschock folgten Nachbeben mit einer Stärke von 3,4 Punkten.

Columbo wurde 1649-1650 entdeckt. aufgrund der „Verletzung“ der Meeresoberfläche. Ihre Macht war unvergleichlich mit dem bekannten minoischen Ausbruch von Santorin. Diese Explosion, die infolge der Ansammlung von Magma unter der Kuppel auftrat, war unvergesslich. Als es passierte, rollte eine pyroklastische Strömung den Hang hinunter und befand sich nach wenigen Sekunden an der Küste und den Hängen der Tyra Caldera, wo mehr als 70 Menschen und eine große Anzahl von Tieren (mehr als 1000 Individuen) starben. Nach der Explosion fiel der Vulkan in die Caldera und beschädigte die nahe gelegenen Inseln in einer Entfernung von 150 km. Die Höhe von Columbo nach der Katastrophe nahm um zehn Meter ab. Von diesem Zeitpunkt an hörte er auf auszubrechen, aber seine seismische Aktivität hörte nicht auf.

Laut Studien, die 2010 vom wissenschaftlichen Schiff EV Nautilus durchgeführt wurden, hat der Vulkan 19 Krater mit einer Tiefe von 18-450 Metern. Während der Expedition 2006 wurde im Vulkanfeld in einer Tiefe von 500 Metern ein Feld aktiver heißer Quellen entdeckt (deren Temperatur 224 ° C erreicht).[4], wo derzeit eine Pyritlagerstätte der Kuroko-Unterklasse gebildet wird. In den Ozeanen wurden nur eine Handvoll solcher Ablagerungen gefunden, und sie sind aufgrund ihres höheren Gold- und Silbergehalts im Vergleich zu den als schwarze Raucher bekannten hydrothermalen Quellen des Mittelozeanischen Kamms von großem Interesse.

Erdbeben in der Nähe von Nisyros passierte um 08:09 Uhr. Nach Angaben des Athener Geodynamischen Instituts wird das Zittern auf der Richterskala auf 4,4 geschätzt. Das Epizentrum liegt 14 km südlich der Insel, die Brennweite beträgt nach aktualisierten Daten 15 km. Nach dem ersten, stärksten Schock traten mehr als 15 Nachbeben mit einer Stärke von bis zu 3 Punkten auf.

Erdbebendaten stammen vom Geodynamic Institute of Athens oder vom Euro-Mediterranean Seismological Institute. Sie werden von einem automatischen Computersystem ohne Beteiligung von Seismologen aufgezeichnet und werden ständig aktualisiert.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}