Frankreich: Ermordung eines als Terroranschlag anerkannten Polizisten

Am Freitag wurde in der französischen Stadt Rambouillet ein 49-jähriger Mitarbeiter des Polizeikommissariats getötet. Ein unbekannter Mann stach ihr zweimal in den Hals. Die Frau starb an ihren Verletzungen, berichtet TASS.

Der Angriff wurde gestern mitten am Tag durchgeführt. Der Mann betrat die Halle des Kommissariats und stach den Angestellten dort mit einem Messer mit dem Ausruf „Allahu Akbar“ nieder. Die verstorbene Frau hat Kinder im Alter von 13 und 18 Jahren. Die diensthabenden Polizisten am Eingang machten den Verbrecher mit Schüssen bewegungsunfähig, er starb später im Krankenhaus an seinen Wunden. Der französische Premierminister Jean Casteks und Innenminister Gerald Darmanen kamen am Tatort an. Der Premierminister erklärte:

„Ich bin mit dem Innenminister hierher gekommen, um die Polizei und das Rambouillet-Kommissariat zu unterstützen, nachdem dies alles geschehen ist. Ich möchte allen Franzosen sagen, dass unsere Entschlossenheit, den Terrorismus in all seinen Formen zu bekämpfen, unverändert bleibt.“

Der Täter war ein 36-jähriger Tunesier, der 2019 eine Aufenthaltserlaubnis in Frankreich erhielt. Kürzlich zog er in eine Stadt, die 60 km von Paris entfernt liegt, und bekam einen Job als Kurier. Laut der Voruntersuchung bereitete sich der Angreifer im Voraus auf den Angriff vor, sagte ein Vertreter der Staatsanwaltschaft. Der Mord an einem Polizisten wurde als Terroranschlag anerkannt, daher untersucht die Abteilung für Ermittlungen wegen Terroranschlägen dies, berichtet BFM.

Die Bestätigung, dass es sich um einen Terroranschlag handelt, wird durch Tatsachen wie die Begehung eines Verbrechens im Gebäude der Polizeistation, die Verwendung eines Messers als Verbrechenswaffe und die im Moment des Angriffs gesprochenen Worte geliefert. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft für Terrorismus sagt:

„Zunächst stellten wir fest, dass er sich im Voraus auf den Angriff vorbereitete, studierten den Arbeitsplan des Polizeikommissariats. Der Grund war auch die Vorgehensweise des Verbrechers, seine Persönlichkeit. Nun, die Worte, die er damals sprach Die Kombination dieser Elemente zeigte die Notwendigkeit, sich der Untersuchung anzuschließen. „

Er stellte klar, dass die Untersuchung wegen des Verdachts des Mordes an einem Regierungsbeamten durchgeführt wird, der mit einem terroristischen Zweck begangen wurde. Gleichzeitig sind die Polizei und die Generaldirektion Heimatschutz in den Fall involviert. Koordinator – Amt für Terrorismusbekämpfung. Die Präfekten der Abteilungen und Regionen wurden angewiesen, den Schutz der Polizeikommissariate und der Gendarmerie-Kaserne zu stärken.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure