Immunität gegen Vergeltungsmaßnahmen gegen Mitglieder von COVID-19-Ausschüssen

Die griechische Regierung schlägt vor, die Immunität vor Strafverfolgung auf gesetzlicher Ebene für alle zu festigen, die Entscheidungen zur Bekämpfung des Coronavirus treffen, unter Bezugnahme auf Euractiv, berichtet die Europäische Prawda.

Die entsprechende Änderung des Gesetzentwurfs besagt, dass Mitglieder bestimmter Pandemiekomitees „nicht für ihre Meinungen oder Stimmen, die sie bei der Erfüllung ihrer Aufgaben abgegeben haben, zur Rechenschaft gezogen, strafrechtlich verfolgt oder zur Rechenschaft gezogen werden“.

Diese Entscheidung wurde von der SYRIZA-Partei scharf kritisiert. Oppositionelle machen darauf aufmerksam, dass sich der Änderungsantrag nicht nur an Experten richtet, sondern auch an Personen in politischen Positionen, insbesondere an die Generalsekretäre der Ministerien. Zum Beispiel besteht das Nationale Komitee zum Schutz der öffentlichen Gesundheit vor COVID-19 aus Generalsekretären von Ministerien, die kürzlich beschlossen haben, Proteste zu verbieten. Die Partei beschuldigte Premierminister Kyriakos Mitsotakis, versucht zu haben, Technokraten für Fehler im Kampf gegen COVID-19 verantwortlich zu machen. MP Yannis Ragkusis sagt:

„Dieser Änderungsantrag impliziert die Schuld, dass jeder, der an diesen Ausschüssen teilgenommen hat, etwas zu verbergen hat.“

Griechenland, das mit der ersten Welle der Pandemie gut genug fertig geworden war, war Ende letzten Jahres gezwungen, die Beschränkungen zu verschärfen, insbesondere in Thessaloniki und Athen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}