Bloomberg hat eine neue Bewertung der Sicherheit von Ländern veröffentlicht

Laut einer neuen Studie von Bloomberg, laut The New Zealand Herald, führt Singapur die Liste der sichersten Länder in Bezug auf eine Pandemie an.

Am Dienstag berichtete die Veröffentlichung unter Berufung auf Bloomberg, dass Singapur Neuseeland souverän umgangen habe, das in der vergangenen Liste der sichersten Länder in Bezug auf Coronavirus an der Spitze lag. Möglich wurde dies durch das hohe Tempo der COVID-19-Impfkampagne – in Singapur wurden bereits 20% der Bevölkerung geimpft. Eine wichtige Rolle spielten auch die wirksamen restriktiven Maßnahmen der Regierung.

Zur Berechnung der Bestimmung eines Platzes in der Liste der sicheren Länder werden Indikatoren für die Impfrate, die Anzahl der Fälle und Todesfälle sowie die Anzahl der getesteten Länder verarbeitet. Die Russische Föderation belegte mit 60,9 Punkten den 22. Platz in dieser Liste. In Bezug auf Schlüsselindikatoren lag es vor Ländern wie Irland (57,7 Punkte), Spanien und Portugal (jeweils 59,7 Punkte), Österreich (54,2), Deutschland (54,9 Punkte), informiert TASS.

Singapur erzielte 79,7 Punkte, Neuseeland – 79,6. Führend sind auch Australien (76,2) und Israel (74,9), die den dritten und vierten Platz belegten. Argentinien (41,4), Polen (40,6) und Brasilien (39,1) standen ganz unten auf der Liste der 53 Länder. Die Vereinigten Staaten rückten auf den 17. Platz vor, Südkorea und Dänemark wechselten nach März nicht mehr und in Indien Die Situation verschlechtert sich rapide – in der vergangenen Woche sind dort mehr als 2 Millionen Menschen erkrankt.

IM Griechenland seit Beginn der Pandemie, Stand 27. April: 334 436 Infektionsfälle, 10 087 Todesfälle (3%), 291 153 genesen (87,1%), derzeit 33 196 (9,9%) krank. Im Land wurden 7.870.447 Tests durchgeführt.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure