Wird Europa allen Ukrainern Grenzen öffnen?

Welche Ukrainer können nach der Öffnung der Grenzen durch Europa reisen? Gestern ertönte ein relevantes Signal von der Leiterin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, berichtet die New York Times.

Nach Angaben des Leiters der EGgeimpfte Bürger aus anderen Ländern können definitiv in die EU einreisen, jedoch nur mit einem von der Europäischen Arzneimittel-Agentur zugelassenen Medikament:

Eines ist klar: Alle 27 EU-Länder akzeptieren bedingungslos jeden, der mit von der Europäischen Arzneimittel-Agentur zugelassenen Arzneimitteln geimpft ist.

Auch ohne Angabe eines bestimmten Datums für die Öffnung der Grenzen wird deutlich, dass nicht lange gewartet werden muss. Bis zum Frühsommer plant die Europäische Union die Einführung von Impfpässen, mit denen sie ungehindert in die EU-Länder einreisen und sich dort bewegen können.

Derzeit sind 4 Medikamente für die Verwendung in der Europäischen Union zugelassen: Moderna, Pfizer (Comirnaty), AstraZeneka (Vaxzevria) und Johnson & Johnson. Die Wahrscheinlichkeit, dass diese Liste in naher Zukunft erweitert wird, ist jedoch recht hoch. Bisher enthält es jedoch nur zwei Impfstoffe, die in die Ukraine importiert werden – AstraZeneca und Pfizer. Vorbehaltlich der europäischen Genehmigung von Novavax (ausstehend) werden es drei sein, da die Ukraine bereits ihre Lieferung vereinbart hat. Mit Zustimmung des russischen Sputnik wird die Liste nicht erweitert, da sie für die Verwendung im Land verboten ist.

Was hat die Ukraine heute aus der obigen Liste der von der Europäischen Arzneimittel-Agentur zugelassenen Impfstoffe? Pfizer – 117.000 Dosen sind noch verfügbar, genug für 58.500 Menschen. Dies ist die erste Tranche im Rahmen der internationalen humanitären Hilfe Covax. Das Gesundheitsministerium kündigt außerdem eine Vereinbarung zum Kauf von 10 Millionen Dosen bis Ende des Jahres an, obwohl dies bislang nur eine Rahmenvereinbarung ist. Das heißt, bisher können nur etwas mehr als 58.000 Ukrainer mit Feiertagen in den EU-Ländern rechnen, die den Pfizer-Impfstoff erhalten.

Mit AstraZeneka ist es noch schwieriger. Ungefähr 250.000 Ukrainer sollen mit dem indischen Medikament Covishield geimpft werden, das nach dem AstraZeneka-Analogon hergestellt wurde. Das Medikament ist jedoch nicht in der EU registriert und kann daher die Anforderungen der EG nicht erfüllen. Es ist wahrscheinlich, dass es mit dem offiziellen Analogon gleichgesetzt wird, aber bisher ist die Bewegung in diese Richtung nicht wahrnehmbar. Daher ist es unwahrscheinlich, dass 250.000 von Covishield geimpfte Ukrainer nach Europa gelangen können.

Weitere Hoffnungen für AstraZeneka aus Südkorea, das kürzlich 370.000 Dosen für 185.000 Menschen verschickte. Obwohl ein Teil davon für die Wiederimpfung nach Covishield ausgegeben wird, in der Hoffnung, dass eine solche Impfung von der EU anerkannt wird.

Das heißt, es ist derzeit zu erwarten, dass ungefähr 243.500 Ukrainer mit in der Europäischen Union zugelassenen Arzneimitteln geimpft werden und nach Europa reisen können. Tatsächlich wird ihre Zahl jedoch viel geringer sein, da die Impfungen von der Alterskategorie abhängen und nicht alle Menschen über 65 den Wunsch äußern, im Ausland Urlaub zu machen.

Optional – 10 Millionen Dosen American Novavax, geplant bis Ende des Jahres. Die Auslieferung soll im August bei 2 Millionen monatlich beginnen. Damit alles für einen Urlaub in Übersee funktioniert, sind zwei Bedingungen erforderlich – rechtzeitige Lieferung und Zulassung des Arzneimittels in der EU.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}