Kiew besteht darauf, Odessa lehnt ab – Debatte über die russischsprachige Hymne

Taras Kremin, Kommissar für den Schutz der Staatssprache in der Ukraine, betrachtet die russischsprachige Hymne von Odessa als Verstoß gegen das Sprachgesetz. Er bot an, es zu korrigieren, berichtet „Strana.Ua“.

Zuvor veröffentlichte er einen Jahresbericht, der Daten zur Gewährleistung des Funktionierens der ukrainischen Sprache als Staatssprache enthält. Es wird darauf hingewiesen, dass die russische Komposition „Lied von Odessa“ aus der Operette „Weiße Akazie“ gegen das Sprachgesetz verstößt und der Text der Hymne neu geschrieben werden muss, berichtet das Internetportal des Rambler-Mediendienstes. Kremin erklärte:

„Es wird eine neue Hymne sein oder es wird eine Übersetzung sein, oder diese Hymne wird inoffiziell sein, und die offizielle wird anders sein – dies liegt in ihrem Ermessen (Stadtrat von Odessa – Kommentar“ Rambler „), aber wir müssen uns daran halten das Gesetz.“

Gennady Trukhanov, der Bürgermeister von Odessa, unterstützte die Initiative nicht und begleitete seine Antwort mit einem Zitat von Babel:

„Es ist unwahrscheinlich, dass der Stadtrat von Odessa abstimmt, um die Hymne von Odessa zu ändern. Wir mögen unsere Hymne, Odessa ist mit allem zufrieden. „Mein Gehirn und meine Haare standen zu Berge, als ich diese Nachricht hörte.“

Das Gesetz „Sicherstellung des Funktionierens der ukrainischen Sprache als Staatssprache“ ist im Land seit April 2019 in Kraft. Es sieht die Schaffung des Postens eines Kommissars zum Schutz der ukrainischen Sprache und der sogenannten „Sprachkommission“ vor. Es war auch vorgesehen, Beamte auf den Besitz einer Sprache zu testen. Seit Januar dieses Jahres hat der Dienstleistungssektor ausschließlich auf die ukrainische Sprache umgestellt.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure