Unbekannte Schlacht in der Ägäis

Gefährliche Zwischenfälle zwischen der türkischen Küstenwache und den Schiffen der europäischen Organisation Frontex ereigneten sich am 26. und 27. April vor der Küste der griechischen Insel Chios.

Laut der Quelle der griechischen Veröffentlichung Katimerini drang die türkische Küstenwache in die Hoheitsgewässer Griechenlands ein und führte im Rahmen der Operation Poseidon der europäischen Grenzorganisation Frontex gefährliche Manöver aus nächster Nähe von finnischen und schwedischen Booten aus durch, die die Ostägäis patrouillieren.

Beamte beider Länder bezeichneten die beiden Vorfälle als „sehr schwerwiegend“, und der Leiter der europäischen Organisation Fabrice Lazeri informierte die Vizepräsidentin der Europäischen Kommission Margaritis Shoinas und die Einwanderungskommissarin Ilva Johansson über die Entwicklungen.

Die erste der beiden Veranstaltungen fand in der Nacht des 26. April im Meeresbereich bei Chios statt. Die türkische Küstenwache betrat die Hoheitsgewässer Griechenlands auf einem Kurs über das finnische Schiff. Nach Informationen, die „K“ bekannt wurden, wurden während des Vorfalls die Navigationslichter auf dem Schiff der türkischen Küstenwache ausgeschaltet und auf dem Frontex-Schiff im Gegenteil eingeschaltet, und das Schiff selbst war praktisch bewegungslos. beim treiben. In einer offiziellen Erklärung bezeichnete ein kompetenter finnischer Beamter den Vorfall als „sehr gefährlich“ und betonte, dass er die internationalen Versandvorschriften grob verletzt. Die Quelle sagte auch, dass der Vorfall von einer Kamera erfasst wurde, die auf dem Frontex-Schiff operierte und voraussichtlich der Ausgangspunkt für eine Untersuchung sein wird.

Der zweite Vorfall ereignete sich einige Stunden später im selben Meeresbereich. Insbesondere am Morgen des 27. April betrat die türkische Küstenwache die Hoheitsgewässer Griechenlands und bewegte sich drohend auf das Patrouillenboot der schwedischen Küstenwache zu, das unter der Schirmherrschaft von Frontex das Gebiet patrouillierte. Der Kapitän des schwedischen Bootes bemerkte die Bewegung des türkischen Bootes rechtzeitig und vermied beim Manövrieren eine Kollision.

Die Beamten der griechischen Küstenwache, die Zeuge der beiden „heißen“ Vorfälle waren, informierten sofort das Frontex-Management, und Teams aus zwei öffentlichen Medien bereiteten ebenfalls Berichte vor, die sie der Führung der Organisation in Warschau vorlegten. Der Exekutivdirektor der Organisation, Fabrice Lazeri, informierte wiederum die zuständigen Behörden der EU, insbesondere die Vizepräsidentin der Europäischen Kommission Margaritis Shoinas und die für Einwanderung zuständige Kommissarin Ilva Johansson.

Laut einer gut informierten Quelle gibt Leseri an, dass „die jüngsten Ereignisse Bedenken hinsichtlich der Sicherheit von Frontex-Schiffen aufkommen lassen, die in der östlichen Ägäis patrouillieren. Bewerten Sie die Daten, da die türkische Flotte unvorhersehbaren Taktiken folgt, manchmal Migranten aus türkischen Gewässern rettet und manchmal versucht um sie an die griechischen Grenzen zu schicken. “

Der zuständige Beamte sagte, dass die zuständigen Behörden von Frontex eine Untersuchung des Vorfalls angeordnet haben, und es wird erwartet, dass die Angelegenheit im Vorstand der Organisation erörtert wird, der für nächsten Freitag geplant ist.

Dies sind die ersten Vorfälle dieser Art in den letzten Jahren, als die Boote der türkischen Küstenwache tatsächlich Frontex-Schiffe angegriffen haben. Zuvor gab es wiederholt ähnliche Vorfälle mit griechischen Booten. Gleichzeitig erklärte die türkische Seite trotz des Videos, in dem Verstöße ihrerseits aufgezeichnet wurden, dass die griechische Küstenwache das Leben von „Flüchtlingen“ gefährde.

Nach einem dieser Vorfälle, der sich am Morgen des 2. April ereignete, war der griechische Migrationsminister Notis Mitarakis angegeben::

„Die Genfer Flüchtlingskonvention betrifft Menschen, die vor der Gefahr fliehen. Dies gilt nicht für Personen, die von einem Nachbarstaat mit Kriegsschiffen an illegalen Grenzübergängen unterstützt werden. „

Früh am Morgen des 2. April Im östlichen Teil der Ägäis, nahe der Insel Lesbos, versuchten Patrouillenboote der türkischen Küstenwache, 6 Schlauchboote mit ungefähr 300 Migranten in die Gewässer Griechenlands zu fliegen. Die Operation wurde nach Angaben der griechischen Seite von einem türkischen Marineschiff aus koordiniert, das sich auf der Straße in der Nähe befand. Es waren auch türkische Drohnen beteiligt, mit deren Hilfe die türkische Seite nach Löchern in der Verteidigung der Insel suchte.

„Die Genfer Flüchtlingskonvention betrifft Menschen, die vor der Gefahr fliehen. Dies gilt nicht für Personen, die von einem Nachbarstaat mit Kriegsschiffen an illegalen Grenzübergängen unterstützt werden. „

Früh am Morgen des 2. April Im östlichen Teil der Ägäis, nahe der Insel Lesbos, versuchten Patrouillenboote der türkischen Küstenwache, 6 Schlauchboote mit ungefähr 300 Migranten in die Gewässer Griechenlands zu fliegen. Die Operation wurde nach Angaben der griechischen Seite von einem türkischen Marineschiff aus koordiniert, das sich auf der Straße in der Nähe befand. Auch türkische Drohnen waren beteiligt, mit deren Hilfe die türkische Seite nach Lücken in der Verteidigung der Insel suchte.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure