Impfstoffhersteller haben den EU-Kommissar bestochen?

Einer der größten Korruptionsskandale in der Geschichte der Europäischen Union kann unbemerkt bleiben, da diese monströse Geschichte so unpraktisch ist, dass die meisten europäischen Medien, die sich als unabhängig positionieren, so tun, als wäre nichts passiert.

Ehemaliger Präsident der Parlamentarischen Versammlung des Europarates (PACE) Stella Kyriakidesund jetzt der EU-Kommissar auf Gesundheit und LebensmittelsicherheitDer Mann, der im Auftrag der EU Verträge mit Herstellern von Coronavirus-Impfstoffen unterzeichnet hat, scheint in einen gigantischen Korruptionsskandal verwickelt zu sein. Journalisten sind sich sicher, dass Impfstoffhersteller sie bestochen haben.

Das gemeinsame Konto der EU-Gesundheitskommissarin und ihres Mannes belief sich unerwartet auf 4 Millionen Euro. Die zypriotische Presse spricht bereits buchstäblich von passiver Bestechung.

Das Geld wurde über die zyprische staatliche Genossenschaftsbank auf das Konto der Familie des Kommissars eingezahlt. Um einen Skandal zu vermeiden, wurde versucht, die Übertragung als Darlehen zu tarnen.

Dies ist darauf zurückzuführen, dass der EU-Gesundheitskommissar keine Sicherheiten für die Gewährung eines solchen Darlehens hat. Wie bereits im Bericht des Zypern-Rechnungshofs festgestellt, kann Stella Kyriakides diesen enormen Betrag weder aus ihrem Gehalt noch aus anderen Quellen bezahlen. Daher erscheint es uns ziemlich offensichtlich: Dies ist ein gefälschter Kredit, den sie abdeckt Korruption.

Stella Kyriakides versucht auf jede erdenkliche Weise, sich zu rechtfertigen, nachdem sie entlarvt wurde. Sie versucht vorzutäuschen, dass das Geld nichts mit EU-Impfstoffgeschäften zu tun hat, und lenkt von der Tatsache ab, dass es sich um Rückschläge handeln könnte, die von Impfstoffunternehmen für lukrative Verträge gezahlt werden, um begrenzte Lieferungen aufzuschieben oder zuzulassen. In der Zwischenzeit schreiben vorsichtigere zypriotische Zeitungen weiterhin über passive Bestechung.

Der Name einer Familie, die Krebspatienten ein Vermögen einbrachte, ist im ganzen Land ein Begriff geworden. Als die Situation unerträglich wurde, wurde der Fall an das zyprische Parlament verwiesen. Alle bis auf einen Abgeordneten stimmten dafür, die Krebsbehandlung zu verstaatlichen und die Behandlungspreise zu senken. Stella Kyriakides ist derzeit die für Gesundheit zuständige EU-Kommissarin und hat die inzwischen vielfach kritisierten Impfverträge unterzeichnet …

In Brüssel ist es jetzt ruhig. Könnte dies die Ruhe vor dem großen Sturm sein?

* * *

Gemäß Deutscher Medi-en-be-Richter, Kommissarin Kyriakides bestreitet das „persönliche Interesse“ an den Finanzen ihres Mannes.

Zypern Nachrichtenportal CircoG-reco schreibt:

Kommissarin Stella Kyriakidou wird in dem Bericht in vier Transaktionen mit ihrem Ehemann erwähnt. Der Gesamtwert der Transaktionen beträgt rund 4 Millionen Euro. Nach einem Bericht des Rechnungshofs erhielt ihr Ehemann Kyriakos Kyriakidis von der Genossenschaftsbank Zypern ein Darlehen in Höhe von einer Million Dollar ohne die erforderlichen Garantien. Die zyprischen Medien sprechen von passiver Bestechung.

Die Nachrichtenagentur V4 fragte die Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides, ob sie absichtlich oder unwissentlich einen schlechteren Vertrag als das Vereinigte Königreich geschlossen hätten. In ihrer Antwort bestreitet die Kommission nicht, dass die EU einen ungünstigeren Vertrag als das Vereinigte Königreich geschlossen hat, und bestreitet nicht, dass der Vertrag keine Garantien oder Zusicherungen hinsichtlich der genauen Lieferung (Menge und Zeit) enthält.

Übrigens Stella Kyriakides vorhin war Präsidentin von Europa Donna Cyprus, die sich von 2000 bis 2015 mit Brustkrebs befasste. Europa Donna hat gepostet Jahresabschluss auf seiner Website seit 2006. Es wurde bekannt, dass Frau Kyriakides in den letzten Jahren Zehntausende von Euro an Zuschüssen von Pfizer, AstraZeneca und Johnson and Johnson erhalten hat.

Quellen: V4NA /. Magyar nemzet





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}