Selbstmord der Türkei


Wir leben in einer Zeit, in der die Türkei im Begriff ist, Selbstmord zu begehen. Und das ist unvermeidlich, weil Erdogan sich gegen den Westen gewandt hat, schreibt Autor in.gr Ausgaben Georgios Malouchos.

In der Literatur gibt es einen Begriff „intelligente Neutralität“ – dieser Ausdruck beschreibt die Politik von Kemal gegenüber den Großmächten. Bekannt wurde es durch Frank Webers Buch über die Position der Türkei im Zweiten Weltkrieg. Diese Politik geht jedoch etwas weiter. Es beschreibt den Weg, den der Gründer der modernen Türkei flexibel zwischen den widersprüchlichen Interessen der mächtigen Staaten des Westens, Mitteleuropas und Russlands gegangen ist.

Kemal verstand den tiefen Fehler der Türkei, die sich im Ersten Weltkrieg auf die Seite Deutschlands stellte und sich gegen den Westen wandte. Und er investierte in eine neue Diplomatie, deren Kern es war, jedem etwas abzunehmen und niemandem etwas zu geben, außer Lächeln und orientalischen Versprechungen.

Es ist eine Politik, dass die Türkei nicht am Zweiten Weltkrieg teilnahm, sondern einige Wochen vor dessen Ende dem Gewinnerteam beitreten wollte. Politik, die jahrzehntelang bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts vorherrschte.

Die Türkei hielt während des Kalten Krieges mit großem Erfolg an einer Version fest. Auf dieser Grundlage begann und ging Erdogan im ersten Jahrzehnt seiner Herrschaft. Letztendlich war es die Aufgabe von ihr, die sein Land in den letzten hundert Jahren an den ungünstigsten Punkt brachte – im Hinblick auf das Gleichgewicht mit den gegenwärtigen Großmächten, insbesondere mit der Westen, der schließlich in diesem Fall am wichtigsten ist.

Aber es gibt eine tiefe Ironie in der Geschichte: Erdogan gab die Politik der „intelligenten Neutralität“ nicht auf, weil er versagt hatte, sondern weil er Erfolg hatte. Es besteht kein Zweifel, dass er die Rolle seines Landes in der internationalen Arena auf eine noch nie dagewesene Weise ins Leben gerufen hat. Aber das war ihm nicht genug. Sein Ziel war es nicht, dass die Türkei ein vorhersehbarer Faktor für Großmächte ist, sondern auch eine Großmacht. Aber seine Erfolge machten ihn blind. Er glaubte, dass die Türkei das Äquivalent von Staaten wie den Vereinigten Staaten oder Russland werden könnte.

Und es kam die Zeit, in der er sich ihnen als Teilnehmer an der neuen Sicherheitsarchitektur aufzwingen wollte, anstatt im Rahmen der kemalistischen diplomatischen Tradition weiter zwischen ihnen zu manövrieren. Er tat es mit Syrien, mit Libyen, mit russischen Raketen, mit der F-35 – zuerst, als er als Partner kam, und dann, als er die amerikanische Reaktion wahllos verachtete. Am Ende braucht es keine lange Analyse dessen, was dahinter steckt: Dies ist deutlich auf den Bildern des Palastes zu sehen, den er in Ankara erbaut hat, insbesondere auf seinem Bild auf dem goldenen Thron, auf dem er fotografiert wird.

Er kleidet sich nicht wie ein Sultan, sondern sitzt bereits auf seinem Thron. Kein anderer Führer des 21. Jahrhunderts tut dies. Dieser Thron, den Erdogan selbst gebaut hat und den er heute stürzt.

Jetzt ist die Zeit gekommen, in der die Türkei Selbstmord begehen wird. Erdogan wandte sich gegen den Westen. Er verfolgte dies hartnäckig und entschlossen. Er glaubte, dem Westen gleich zu sein und ihm alles aufzwingen zu können. Er hat gespielt – und schon verloren. Gleichzeitig ist seine Bigotterie so groß, dass sie sein bereits problematisches Bündnis mit Russland gefährdet, wenn er eine Überprüfung des Meerengenregimes fordert.

Jetzt ist Erdogan allein. Und es bleibt abzuwarten, ob er den nächsten Fehler machen wird, der für die Türkei tödlich sein wird und den er ständig droht: Griechenland anzugreifen. Welches ist jetzt die neue Grenze des Westens. Wenn er das tut, werden sie ihn bereits angreifen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure