Belarus: Opposition fordert Demonstrationen am Tag des Sieges

Pavel Latushko, einer der führenden belarussischen Oppositionellen, ehemaliger belarussischer Kulturminister, ehemaliger belarussischer Botschafter in Frankreich, Spanien, Polen und Portugal, fordert am Tag des Sieges eine Massendemonstration.

Der Ex-Diplomat berichtete deutschen Journalisten über die Planung neuer Proteste am 9. Mai. Die Deutsche Welle informiert:

„Über soziale Netzwerke werde ich die Weißrussen auffordern, auf die Straße zu gehen. Wenn Lukaschenka zulässt, dass die Demonstranten am 9. Mai geschlagen werden, wird er als Faschist in die belarussische Geschichte eingehen Das Regime übt heute gegen Weißrussen aus. Es ist auch sehr wichtig, dass wir der Weltgemeinschaft ein Signal geben, dass die Weißrussen nicht mit dem Regime übereinstimmen, das heute in unserem Land existiert. „

Auf die Frage der Journalisten der Veröffentlichung zum Faschismus in Belarus bemerkte Latushko die ständige Bewunderung des Präsidenten für die von Adolf Hitler geschaffene „Ordnung“. Dies zeigt sich auch in der brutalen Verfolgung der Opposition. Ihm zufolge wurde in Belarus eine spezielle Gruppe gebildet, um Mitglieder der demokratischen Bewegung im Ausland zu verfolgen und sie zu eliminieren:

„Wir erleben im 21. Jahrhundert Terror in Europa. Aber eines Tages wird es einen zweiten Prozess gegen Kriegsverbrecher geben, wie 1945 in Nürnberg, da bin ich mir sicher.“

Latushko bezeichnete die Verfolgungen der belarussischen Opposition als „die schlimmsten in Europa in den letzten 40 Jahren. Repressionen haben alle Schichten der Gesellschaft durchdrungen“. Er sagte, dass das belarussische Parlament derzeit ein Gesetz erarbeite, das den Sicherheitskräften die Erlaubnis geben werde, ohne Vorwarnung auf Demonstranten zu schießen. Der Ex-Diplomat wies auf die wichtige Rolle Westeuropas bei den aktuellen Ereignissen hin:

„Heute muss ein freies Europa einen Test bestehen, der zeigt, inwieweit es bereit ist, solche Grundwerte wie Demokratie und Freiheit zu verteidigen. Es ist Zeit, endlich zu handeln, wenn Europa die Verantwortung für das Schreckliche nicht teilen will Schicksal von Tausenden unschuldiger Menschen. „…

Nach den anfänglich massiven Protestaktionen, die nach den Präsidentschaftswahlen am 9. August 2020 in Belarus begannen, und der Bekanntgabe ihrer Ergebnisse waren die jüngsten Proteste lokaler Natur. Dies wurde durch die brutale Unterdrückung der Opposition, die Isolation in der Inhaftierung ihrer Führer sowie den erzwungenen Abzug der Führer der Protestbewegung aus dem Land erleichtert.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}