Die griechischen Behörden garantieren die mit AstraZeneca geimpfte zweite geimpfte Dosis.

Die griechischen Behörden garantieren allen Personen, die die erste Dosis des AstraZeneca-Impfstoffs erhalten haben, nach Angaben der Regierung eine zweite Dosis, nachdem die EU beschlossen hat, die Bestellung für die Produkte des Unternehmens nicht zu verlängern.

Dieselben Quellen zufolge betrifft dies nur den Konflikt zwischen der Führung der Europäischen Kommission und dem Unternehmen, nicht Griechenland und AstraZeneca.

Zuvor hatte Gesundheitsminister Vasilis Kikilias betont, dass der Erhalt von AstraZeneca-Impfstoffen für Griechenland garantiert sei. Er bekräftigte, dass „der beste Impfstoff der schnellste ist“ und betonte, dass seine Zulassung – wie alle anderen EU-zugelassenen Impfstoffe – nach Studien und Untersuchungen erfolgte. Die Tatsache, dass auch andere Länder diesen Impfstoff aufgrund des Drucks der Pandemie dringend genehmigten und nach der massiven Manifestation von Nebenwirkungen anfingen, sich zu weigern, ignorierte der Minister.

Herr Kikilias erinnerte daran, dass etwa 55 Millionen Europäer mit AstraZeneca geimpft wurden, während England bereits aus dem starken Druck hervorgegangen ist, den das Coronavirus mit diesem Impfstoff verursacht. Als er über mögliche Nebenwirkungen sprach, betonte er, dass diese unendlich klein seien, und führte als Beispiel an, dass eine Frau, die Verhütungsmittel anwendet oder raucht, auch Thrombosen bekommen kann. Tatsächlich sagte der Minister, der selbst die Impfung von Pfizer erhalten hatte, dass das Risiko nicht so groß sei, dass er darauf achten würde.

Das griechische Gesundheitsministerium veröffentlicht nicht die Anzahl der Personen, die sich geweigert haben, AstraZeneca zu impfen, aber nach inoffiziellen Daten ist ihre Anzahl recht groß. Zuvor erklärte die gleiche Abteilung, dass (vor dem Hintergrund der massiven Ablehnungen von diesem Impfstoff in ganz Europa, den Vereinigten Staaten und Kanada), dass Impfungen mit AstraZeneca-Medikamenten durchgeführt werden, egal was passiert.

Es ist anzumerken, dass kürzlich in Griechenland ein Gesetz verabschiedet wurde, wonach Personen, die an Impfungen oder Verfahren im Zusammenhang mit der Verabschiedung von Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus teilgenommen haben, präventiv als unschuldig gelten und somit tatsächlich eine Nachsicht in Bezug auf erhalten haben etwaige diesbezügliche Vorwürfe gegen sie.

Wie bereits berichtet, lehnte die Europäische Kommission die Verlängerung des Vertrags über die Wiederlieferung des Coronavirus-Impfstoffunternehmens AstraZeneca ab. Schreibt darüber Reuters unter Bezugnahme auf die Worte des EU-Kommissars für den Binnenmarkt Thierry Breton.

Europäische Beamte machen das Unternehmen für die Verzögerung von Impfkampagnen in den EU-Mitgliedstaaten verantwortlich. Jetzt macht Brüssel eine große Wette auf Pfizer-BioNTech. Diese Woche gab die Leiterin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, bekannt, dass in Kürze ein Vertrag über die Lieferung von fast 2 Milliarden Dosen dieses Impfstoffs bis Ende 2023 unterzeichnet wird.

Im April wurde bekannt, dass die Europäische Kommission den Impfstoffhersteller AstraZeneca wegen Störung des Lieferplans verklagte. Es wurde berichtet, dass das anglo-schwedische Unternehmen einige Bestimmungen des bilateralen Abkommens über die sofortige Lieferung einer ausreichenden Anzahl von Dosen, die den europäischen Bürgern versprochen wurden, nicht eingehalten habe. Auch in Bezug auf die Produkte des Unternehmens gab es viele Beschwerden über Nebenwirkungen, hauptsächlich Thrombosen, die von Februar bis April zu massiven Beschwerden führten Ablehnung von Produkten aus vielen Ländern der Welt.

Die Europäische Kommission hat bereits vor Abschluss der Entwicklung der Arzneimittel 2,3 Milliarden Impfstoffdosen beim schwedisch-britischen Unternehmen AstraZeneca im Jahr 2020 vorbestellt.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}