Israel: Die Opferzahlen steigen, die Diplomatie zieht sich zurück

Die Spannungen in Israel lassen nicht nach, die Palästinenser schießen Raketen ab, die Streitkräfte des Landes beschießen die Positionen der Hamas. Hunderte von Verwundeten und Dutzende von Toten werden gemeldet, inkl. Frauen und Kinder.

Der Konflikt in Israel und im Gazastreifen nimmt zu: Hamas-Kämpfer haben über tausend Raketen auf Israel abgefeuert, die israelische Armee reagiert mit Luftangriffen auf Gaza. In Israel selbst veranstalteten lokale Araber an mehreren Orten Pogrome und Brandstiftungen, und in der Stadt Lod wurde der Ausnahmezustand ausgerufen.

Ein Raketenangriff der israelischen Armee auf ein Wohngebäude in Gaza.

Auf beiden Seiten wurden nach neuesten Daten mehr als 40 Menschen getötet: Die Hamas behauptet, auf ihrem Territorium seien 43 Menschen getötet worden, darunter 13 Kinder, in Israel hätten Raketen 6 Menschen getötet, darunter ein 16-jähriges arabisches Mädchen.

Das Mädchen und ihr 52-jähriger Vater wurden am Mittwochmorgen getötet, als eine Rakete aus Gaza ihr Auto traf. Die Mutter des Mädchens ist schwer verletzt. Es gibt mindestens 250 Verwundete auf beiden Seiten.

Die Hamas feuert Raketen nicht nur auf die israelischen Städte ab, die Gaza im Süden des Landes am nächsten liegen, sondern auch im Zentrum des Landes, einschließlich Tel Aviv.

Am Mittwoch, an der Grenze zum Gazastreifen, trafen Palästinenser einen Militärjeep mit einer Panzerabwehrrakete. Laut dem Fernsehsender Al-Jazeera wurde ein israelischer Soldat getötet und zwei verletzt.

Yoni Aviv, ein Einwohner von Lod, verbarg seine traurigen Gefühle nicht, als er dem Korrespondenten von Channel 7 davon erzählte gewaltsame Unruhen in der Stadt von arabischen Banden in den letzten Tagen nach Angaben der Israeli 7kanal

„Was hier passiert ist, war wie ein Albtraum. Die Araber kamen in die Moschee und wollten eine Demonstration abhalten. Wir riefen die Polizei an und sagten ihnen, dass sie kommen würden. Von fünfzig Leuten wuchs die Menge sehr bald auf 500, die hier ein Pogrom inszenierten. Ungefähr 10-15 Leute rannten auf mein Auto zu, schleppten es in die Mitte der Straße, brachen die Fenster ein und zündeten es an… “, sagte er insbesondere.

„Ich habe die Polizei gerufen und erzählt, was passiert ist. Es war um 2:30 Uhr und die Polizei traf ungefähr eine Stunde später ein. Wir sitzen zu Hause und können nichts tun. Sie sehen von oben [что происходит] – und du bist hilflos, ich weiß nicht, was ich tun soll … „- fügte Aviv hinzu.

„Ich hatte nur zwei Stunden Schlaf von 48 Stunden. Ich hatte niemanden zum Reden. Feuerwehrleute kommen nicht ohne Polizei. Mein Auto hat zerbrochene Fenster … “, fuhr er fort.

„Wir sind zu Hause bei den Kindern und schließen die Tür ab. Ich habe keine Waffe, weil ich sehe, was sie den Leuten angetan haben, die geschossen haben … Gestern haben sie versprochen, dass es Polizisten und Reservisten geben würde. Nachts gab es eine große Anzahl von Grenzschutzbeamten. Aber sobald die Journalisten ihre Zellen geschlossen hatten, „verschwanden“ die Grenzschutzbeamten, sagte ein Einwohner von Lod.

Aviv auch beschrieben die Beerdigung des Terroristen, die gestern in Lod stattfand: „Die Menge warf Steine ​​und die Polizei rannte einfach. Es war verrückt. Sie sehen, wie der Polizist mit einem Stein auf den Kopf getroffen wird und wie hilflos sie sind. Das Motorrad ist ausgebrannt. Letzte Nacht wurde uns gesagt, wir sollten uns keine Sorgen machen und dass alles gut wird [а потом] Es gab Sirenen „Tseva Hell“. Das Versteck war verschlossen – und nur die Araber hatten den Schlüssel. Wir saßen zusammen im Treppenhaus – Juden und Araber. Drei Autos sind heute Nacht niedergebrannt … “.

Blob: https: //www.vesty.co.il/e1255ece-4a66-4481-83bb-9141254fe36b

In den letzten 36 Stunden wurden etwa 1.000 Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert, und die IDF hat über 500 Ziele angegriffen. Bis zum Morgen des 12. Mai hat die Hamas die Intensität ihres Beschusses verringert, aber die Raketenstarts in den Süden des Landes gehen weiter. Leider wächst auch die Zahl der Todesopfer.

לא עוצרים בלוד: הפורעים ממגזר הצעירים הגיעו לחולל הלילה מהומות בכניסה בכניסה למיון בבית החולים אסף הרופא. pic.twitter.com/w6HqBe45we

– שילה פריד (@shilofreid) 11. Mai 2021

Ein Video des Pogroms, das von jungen Menschen in der Notaufnahme des Asaf Ha-Rofe-Krankenhauses inszeniert wurde, wurde im Internet veröffentlicht. In der Erklärung für das Video heißt es, dass die Randalierer Vertreter der arabischsprachigen Gemeinschaft des Landes waren.
Eine der Raketen während massiver Beschuss aus Gaza Am Dienstag, dem 11. Mai, ging ich in eine Klasse in einer Schule in Aschkelon. Niemand wurde verletzt, da alle Klassen in Bildungseinrichtungen abgesagt wurden. „Ich habe eine Explosion gehört, und dann hat das Haus gezittert“, erinnert sich der 18-jährige Shai Ashval, ein Schüler der Schule, der von der Rakete getroffen wurde. „Ich habe aus dem Fenster geschaut und Rauch gesehen Im heutigen Unterricht hätte nicht jeder Zeit gehabt, sich während des Beschusses zu verstecken. Es ist sehr beängstigend. Es ist erstaunlich, wie das Klassenzimmer im Allgemeinen überlebt hat, nachdem es von einer Rakete getroffen wurde. “ „Es hätte zum Massentod von Kindern führen können, wenn sie heute dort studiert hätten“, ist sich Elazar, ein Bewohner des Distrikts, sicher. „Als es einen Luftangriffsalarm gab, war ich 200 Meter entfernt. Wo die Explosion donnerte und wo Der Rauch kam von. Wir sahen, dass das Klassenzimmer in Flammen stand, schauten dort hinein, um sicherzustellen, dass niemand da war, und öffneten dann den Hydranten. “ Jerusalem wurde erneut zum Grund für einen neuen Ausbruch des langfristigen arabisch-israelischen Konflikts – eine Stadt, die Juden, Muslimen und Christen gleichermaßen heilig ist. Die letzte Runde der Zusammenstöße zwischen der israelischen Polizei und den Palästinensern in der Stadt begann letzte Woche.

Unruhen brachen zunächst aus, als die israelischen Behörden versuchten, mehrere palästinensische Familien aus dem Gebiet von Sheikh Jarr in Ostjerusalem zu vertreiben.

Ein weiterer Grund für die Proteste war die Entscheidung der Stadtverwaltung, Muslime daran zu hindern, den Tempelberg während der Prozession zum Jerusalemer Tag zu betreten, die am Montag gefeiert wurde.

Am Montagmorgen begannen Hunderte von Palästinensern, Steine ​​auf israelische Sicherheitskräfte zu werfen. Die Polizei setzte Blitzschläge, Tränengas und Gummigeschosse ein. Bei den Zusammenstößen wurden mehr als 300 Menschen verletzt.

Kurz darauf begann der Beschuss aus palästinensischem Gebiet. Der Militärflügel der Hamas, die Al-Qassam-Brigade, übernahm die Verantwortung für die Raketenangriffe auf Israel. Die palästinensische Gruppe „Islamischer Dschihad“ (die Organisation ist in Russland verboten) berichtete ebenfalls über einen Streik gegen Israel.

Dann begann die israelische Seite zu beschießen und Luftangriffe.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}