Vor der israelischen Botschaft in Athen wurde Blut vergossen

Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstranten fanden heute in Athen in der israelischen Botschaft in Griechenland statt.

An der Kundgebung nahmen Palästinenser, griechische und arabische Organisationen sowie Kollektive teil, die gegen die Ermordung von Palästinensern im Gazastreifen protestierten.

Die Demonstranten warfen laut dem Fernsehsender ALPHA Steine ​​auf die Polizei, die mit Chemikalien reagierte. Seitens der Demonstranten gibt es Verwundete. Der Botschafter des Staates Palästina in Griechenland, Marouane Tubasi, sagt, er sei „besorgt und zutiefst enttäuscht“ über die jüngsten Erklärungen des griechischen Außenministeriums zu den jüngsten Angriffen auf Palästinenser. „Wir haben von Griechenland, der‚ Wiege der Demokratie ‚, eine Unterstützungserklärung des Außenministeriums für die Palästinenser erwartet, die friedlich gegen die Ausrottung und die anhaltenden Angriffe bewaffneter Siedler in Jerusalem während der Karwoche und Ostern protestierten. Ebenso wie Israels Versuche, ethnische Säuberungen gegen Palästinenser in der Region Sheikh Jarrah in Ostjerusalem durchzuführen, und brutale Angriffe auf unser Volk in Gaza “, sagte der palästinensische Diplomat. Ihm zufolge widersetzt sich das palästinensische Volk der gewaltsamen israelischen Besetzung, so wie es das griechische Volk in seiner langen Geschichte im Einklang mit dem internationalen und humanitären Recht getan hat. „Lassen Sie uns klarstellen, dass Israel sich nicht selbst verteidigt, sondern seine koloniale Expansionsbesetzung verteidigt. Wir danken dem brüderlichen griechischen Volk, das uns immer bei der Verteidigung der Prinzipien von Freiheit, Selbstbestimmung und Demokratie unterstützt“, schließt Tumpasi.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure