Griechenland ist der Champion beim Stellenabbau

Eine neue Studie von EuroFound zeigt, dass Griechenland während der Covid-19-Gesundheitskrise leider der Europameister beim Stellenabbau ist.

Die Statistiken, die täglich von europäischen Diensten stammen, beschreiben ein äußerst negatives Bild der Maßnahmen unseres Landes zur Überwindung der Krise und widerlegen alle bekannten Argumente der Behörden und regierungsnahen Medien über die erfolgreiche und wirksame Reaktion auf die Pandemie .

Damit liegt Griechenland in Bezug auf die Bewältigung der Gesundheitskrise im „Schwanz“ der EU-Länder und ist auch eines der letzten OECD-Länder im Umgang mit der Pandemie.

Darüber hinaus nimmt das Land in Bezug auf Methoden und Wirksamkeit von Pandemiemanagementmechanismen während einer Gesundheitskrise in der Liste der Staaten der westlichen Welt (in der Weltrangliste) völlig „nicht ehrenwerte“ Positionen ein.

Mit einer Gesamtzahl von über 11.000 Todesopfern und dem gegenwärtigen Tempo in den kommenden Monaten, das nahe an den Gesamtverlusten liegen könnte, die Griechenland an der albanischen Front in Rupel erlitten hat, kann niemand stolz sein, behaupten zu können, dass das Land die Pandemie erfolgreich bewältigt hat.

EuroFound zeigt mit statistischer Genauigkeit, dass Griechenland in Bezug auf den Verlust von Arbeitsplätzen leider erneut führend unter den 27 EU-Mitgliedern ist, gefolgt von Zypern und Slowenien.

Mit anderen Worten, eine bedauerliche Situation ist nicht nur bei der Bewältigung der Gesundheitskrise und ihrer Folgen zu beobachten, sondern auch bei der Finanzbewältigung der Pandemie im Hinblick auf den produktiven Sektor, die Funktionsweise von Handel, Industrie und allen anderen wirtschaftlichen Aktivitäten letztendlich den Arbeitsmarkt regulieren. …

Auch Griechenland ist das nicht gelungen. Das zeigt, wie schwierig es für sie ist, vom ersten Moment der Gesundheitskrise an in allen Bereichen mit der Pandemie fertig zu werden.

„Griechenland hat die höchste Rate an Arbeitsplatzverlusten aufgrund der Pandemie in der EU“, heißt es in einer Studie von Eurofound, der Agentur der Europäischen Union zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen. In einer am 10. Mai veröffentlichten Studie konzentrierte sich Eurofound auf den Verlust von Arbeitsplätzen aufgrund der Pandemie in allen drei Wellen.

Insbesondere:

Griechenland befindet sich in der schlechtesten Position und belegt in Bezug auf den Verlust von Arbeitsplätzen den ersten Platz unter den 27 EU-Ländern, mit einer Gesamtrate von 45,5% in allen drei Wellen der Pandemie (Bürger, die zuvor einen Arbeitsplatz hatten und sagten, sie hätten ihn verloren). Auf dem zweiten Platz liegt Zypern (43,6%), auf dem dritten Platz Slowenien (39,3%). Schweden hat die beste Position (10,4%), gefolgt von Dänemark (11%) und Luxemburg (13,6%). Der durchschnittliche Verlust von Arbeitsplätzen in den 27 EU-Ländern beträgt 28,1%. …



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure