Ist es möglich, mit zwei verschiedenen Medikamenten gegen Coronavirus zu impfen?

Kann die erste Dosis des Covid-19-Impfstoffs mit einem Impfstoff und die zweite mit einem anderen verabreicht werden? Die ersten Ergebnisse einer Studie britischer Spezialisten über ein solches Mischen wurden erhalten, die in einem wissenschaftlichen Artikel in The Lancet veröffentlicht wurde.

Machen wir gleich eine Reservierung – es ist sicher. Es erhöht jedoch die Inzidenz milder Nebenwirkungen. Es sind die Lungen – leichtes Fieber, Schüttelfrost, Müdigkeit, Kopfschmerzen oder Muskelschmerzen. Gleichzeitig wurde eine Mischung aus Pfizer / BioNTech- und Oxford / AstraZeneca-Präparaten untersucht. Das Auftreten milder Symptome wurde von den Impfern selbst eine Woche nach der zweiten Impfung berichtet. An der Studie nahmen 830 Freiwillige über 50 Jahre teil.

Ungefähr einer von drei geimpften Personen (34%), von denen die erste mit dem Medikament AstraZeneca und die zweite mit Pfizer geimpft wurde, klagte über einen leichten Temperaturanstieg. Die gleiche Nebenwirkung wurde bei denjenigen beobachtet, die den ersten Pfizer-Impfstoff und den zweiten AstraZeneca erhielten, dh im Gegenteil, dies waren 41%. Bei Freiwilligen, die 2 Schüsse mit demselben Medikament erhielten, wurde das Auftreten von Nebenwirkungen seltener beobachtet – bei 10% nach zwei Dosen AstraZeneca und bei 21% nach Pfizer. Matthew Snape, leitender Ermittler und außerordentlicher Professor in der Abteilung für Pädiatrie und Impfstoffe in Oxford, stellt fest:

„Diese Reaktionen werden bei Impfstoffen erwartet und sind mehr oder weniger gleich. Es ist wichtig, die Menschen über diese Ergebnisse zu informieren, insbesondere da mehrere Länder solche gemischten Dosierungsschemata in Betracht ziehen. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass das Mischen von Dosen zu einer Zunahme der Fehlzeiten am Tag nach der Impfung führen kann, was insbesondere bei der Planung von Impfungen von Beschäftigten im Gesundheitswesen berücksichtigt werden sollte. Wichtig ist, dass es keine Sicherheitsbedenken gibt und wir noch nicht wissen, ob dies die Immunantwort beeinflusst. Wir hoffen, diese Daten in den kommenden Monaten, vielleicht im Juni, präsentieren zu können. „

Die im Februar begonnene Com-CoV-Studie wurde im April fortgesetzt und um weitere Impfstoffe (Moderna und Novavax) erweitert, um 1.050 Freiwillige zu testen. Verschiedene Optionen werden in Betracht gezogen, darunter die erste Dosis von Pfizer oder AstraZeneca und die zweite von Moderna oder Novavax. Die Auswirkung einer Kombination von Dosen verschiedener Arzneimittel auf die Immunität ist unbekannt, da Daten aus derselben staatlich finanzierten Com-CoV-Studie noch ausstehen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure