Tikhanovskaya traf sich mit dem Präsidenten und Außenminister Griechenlands

Am Donnerstag empfing die griechische Präsidentin Katerina Sakellaropoulou die Führerin der belarussischen Opposition Svetlana Tikhanovskaya, die sie über die Situation in ihrem Land informierte, berichtet die Agentur ΑΠΕ-ΜΠΕ unter Bezugnahme auf die Erklärung der Präsidialverwaltung.

Der Präsident der Griechischen Republik äußerte während eines Treffens mit der Führerin der belarussischen Opposition, Svetlana Tikhanovskaya, die Hoffnung auf eine rasche Lösung der Krise in Belarus. Frau Sakellaropulu betonte die Freundschaftsbande zwischen den beiden Völkern, und der Führer der belarussischen Opposition informierte sie über die Situation in ihrem Land.

Tikhanovskaya kam auf Einladung des Außenministers des Landes, Nikos Dendias, nach Griechenland. Ihr Gespräch im Format einer Telefonkonferenz fand am 22. April statt. Wie der offizielle Vertreter des griechischen Außenministeriums, Alexandros Papaioannou, zuvor sagte, lebt Tikhanovskaya „jetzt in einem der EU-Länder, traf sich mit vielen europäischen Vertretern, sowohl Regierungschefs als auch Außenministern, und bat in diesem Zusammenhang um ein Gespräch mit den Griechen Außenminister „…

Am 14. Mai nahm die gescheiterte Präsidentin von Belarus am Delphischen Forum teil, wo sie mit dem griechischen Außenminister Nikos Dendias zusammentraf. „Wir haben die Situation in Belarus erörtert und die Notwendigkeit betont, die Krise durch Dialog unter Achtung der Demokratie und der Menschenrechte zu lösen“, schrieb Nikos Dendias über das Treffen auf Twitter.

Ich habe mich mit dem belarussischen Oppositionsführer getroffen @ Tsihanouskaya am Rande von #delphiforum… Wir haben die Situation in besprochen #Weißrussland & bekräftigte die Notwendigkeit, die Krise durch Dialog in Bezug auf Demokratie und Menschenrechte zu lösen. pic.twitter.com/cWgdLbM1Mf

– Nikos Dendias (@NikosDendias) 14. Mai 2021

Neben Treffen mit griechischen Beamten plant Tikhanovskaya, eine Reihe von Vorträgen über die Situation in Belarus zu halten und sich mit Vertretern griechischer NGOs und Menschenrechtsorganisationen zu treffen.

Nach den Präsidentschaftswahlen in Belarus am 9. August 2020, bei denen Alexander Lukaschenko zum sechsten Mal gewann, der laut KEK 80,1% der Stimmen erhielt, begannen im Land Massenproteste der Opposition, um die Sicherheit zu unterdrücken Kräfte verwendeten spezielle Mittel und spezielle Ausrüstung.

Die Opposition betrachtet Tikhanovskaya als den Wahlsieger und behauptet, die Wahl sei von Lukaschenkos Regierung manipuliert worden.

In Belarus wurden Strafverfahren gegen Tikhanovskaya und eine Reihe von Oppositionsführern eingeleitet, darunter Forderungen nach Machtergreifung, Schaffung einer extremistischen Gruppe, Verschwörung zur Übernahme der Staatsmacht mit verfassungswidrigen Mitteln und versuchter Terroranschlag. Tikhanovskaya selbst, die Weißrussland verlassen hat, ist ebenfalls Angeklagte in Strafsachen und wird in die Liste der Personen aufgenommen, die an terroristischen Aktivitäten beteiligt sind. Minsk sucht ihre Auslieferung.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure