19. Mai – Völkermord an den Griechen von Pontus: Tag der Trauer, Tag der Trauer

Dieses Jahr ist 102 Jahre seit dem Völkermord am pontischen Hellenismus vergangen. Der 19. Mai ist ein Tag, der seit 1994 vom griechischen Staat offiziell anerkannt ist und als Tag der Erinnerung an den Völkermord an Pontus bezeichnet wird.

Mehr als 300.000 Todesfälle werden offiziell gemeldet, während der Zentralrat der Pontianer (Κεντρικό Συμβούλιο Ποντίων) im Schwarzen Buch (Μαύρη Βίβλο) 353.000 Opfer von Völkermord erwähnt.

Der Völkermord an den pontischen Griechen ist das Massaker und die Deportation der griechischen Bevölkerung in der Region Pontus, die von den jungen Türken zwischen 1914 und 1923 begangen wurden. Die Überlebenden des beispiellosen Massakers flohen nach Ano Pontos (in der UdSSR) und nach der Katastrophe in Kleinasien 1922 nach Griechenland. Internationale Literatur und Staatsarchive vieler Länder enthalten zahlreiche Zeugnisse des Völkermords an den pontischen Bewohnern des Osmanischen Reiches. Sie fand parallel zum Völkermord an anderen Völkern, Armeniern und Assyrern, statt, weshalb einige Forscher getrennte Verfolgungen als Teil einer einzigen Politik des Völkermords an Griechen oder Christen Kleinasiens insgesamt betrachten.

Historischer Bezug

Nach dem Fall von Konstantinopel im Jahr 1204 wurden unter dem Einmarsch der Kreuzfahrer in das Land Byzanz neben den Fürstentümern der Kreuzfahrer und den Territorien der italienischen Republiken drei byzantinische Hauptformationen gebildet: das Nicene-Reich, das Epirus-Despotat und das Trapezuntische Reich. Das Leben und die Qual der byzantinischen Welt dauerten weitere zweieinhalb Jahrhunderte, bis Konstantinopel 1453 an die Türken übergeben wurde.

Umgeben von der muslimischen Welt überlebte das Trapezuntische Reich den Fall Konstantinopels nur 8 Jahre lang. Da sich Trapezunt kampflos ergab, war das Ausmaß der Zerstörung hier geringer. Die Bevölkerung ging jedoch stark zurück. Ein Teil des Adels wurde von den Türken nach Konstantinopel umgesiedelt und im Phanar-Viertel angesiedelt. 1.500 junge Pontianer wurden zu den Janitscharen gebracht. Die Bevölkerung von Trapezunt wurde auf dreitausend Menschen reduziert.

Die griechische Bevölkerung von Pontus, die zu Beginn des 15. Jahrhunderts bis zu 250.000 Menschen zählte, nahm ab und zählte bei aller teilweisen Verbesserung der Lage bis 1520 180.000 Menschen.

Die Bevölkerung von Pontus behielt ihre Identität, Sprache und größtenteils den orthodoxen Glauben. Das Krypto-Christentum war unter denjenigen, die zum Islam konvertierten, weit verbreitet. 1856 kehrten 5.000 Pontianer unter Ausnutzung der osmanischen Reformen in die Orthodoxie zurück. Als die russische Armee 1916 Trapezunt in den Häusern der wohlhabenden Türken besetzte, fanden russische Offiziere sie in den Kellern der Kapelle und küssten die Besitzer, indem sie „orthodox“ riefen und sich vor die Ikonen knieten.

Informationen über den Befreiungskampf der Pontianer in den Jahrhunderten nach dem Fall des Trapezuntischen Reiches sind lückenhaft. Vor dem Hintergrund zahlreicher Aufstände auf dem griechischen Festland gibt es keine verlässlichen Informationen über Aufführungen in dieser abgelegenen griechischsprachigen Region.

Die griechische Revolution (1821-1829), die zur Wiederherstellung der griechischen Staatlichkeit führte, war durch die Teilnahme von Personen pontischer Herkunft gekennzeichnet, die hauptsächlich Mitglieder der Familie Ypsilanti waren. Diese Ereignisse wirkten sich jedoch nicht direkt auf das Gebiet von Pontus aus. Gleichzeitig behielten die Griechen von Pontus, geografisch isoliert von der Welt des griechischen Festlandes, des Archipels und des Westens Kleinasiens, die archaische Form der griechischen Sprache in einem solchen Ausmaß bei, dass Jacob Fallmerayer, der in seiner Theorie „beschuldigte“ Die modernen Bewohner des griechischen Festlandes slawischen Ursprungs betrachteten die Pontianer als ständige Nachfolger der griechischen Art.

Die Migrationsströme der orthodoxen griechischen Bevölkerung aus dem von den Osmanen besetzten Gebiet Pontus waren durch die Nähe zu den Glaubensgenossen Georgien und dem Russischen Reich vorgegeben.

Seit dem 16. Jahrhundert gewähren die Osmanen der Region Gumushhane der Diözese Chaldien, 115 km südlich von Trapezunt, Autonomie. Grund war die metallurgische Tätigkeit der pontischen Bevölkerung, vor allem die Silberproduktion und die Münzprägung.

Die Migration pontischer Metallurgen in das benachbarte Georgien ist seit Mitte des 18. Jahrhunderts bekannt. In der Zeit von 1801 bis 1856 überquerten bis zu 100.000 Pontianer die russische Grenze und ließen sich in Georgien nieder. Im Allgemeinen machte die pontische Diaspora auf dem Territorium des Russischen Reiches am Vorabend des Ersten Weltkriegs 50% der griechischen Bevölkerung von Pontus aus.

Als russische Truppen 1878 Kars besetzten, zogen 75.000 Pontianer auf Aufforderung der Behörden in die neue Region Kars. Zu Beginn des Ersten Weltkriegs lebten dort 73,4 Tausend Armenier, 32,5 Tausend Griechen, 22,3 Tausend Russen und 147 Tausend Muslime, davon 63,5 Tausend Türken, der Rest Kurden, Karapapakhs und Tataren.

Erste Stufe

Vlasis Agdzidis, ein moderner Historiker pontischer Abstammung, schreibt, dass der Erste Weltkrieg dem türkischen Nationalismus den notwendigen politischen Rahmen gegeben habe, um einen Plan zur Ausrottung der christlichen Bevölkerung des Reiches durchzuführen. Die Verfolgung begann in Ostthrakien mit der erzwungenen Deportation der griechischen Bevölkerung. Es folgten Verfolgungen gegen die Griechen von Ionia, die im Völkermord an der Bevölkerung von Pontus gipfelten. Die Opfer ethnischer Säuberungen waren die indigene christliche Bevölkerung mit Ausnahme der Levantiner und einiger christlicher Türken.

Laut Agdzidis, monophysitischen Christen (Armenier, Assyrer), orthodoxen Christen (Griechen von Pontus, Ionien, Kappadokien und Thrakien sowie Syrer im Süden des Reiches), Protestanten (Armenier und Griechen) und Katholiken (Armenier und Araber) zählte etwa 4 Millionen Menschen.

Die zweite Stufe des pontischen Völkermords

Am 19. Mai 1919 traf Mustafa Kemal (der zukünftige Atatürk) in Samsun ein. Er bat um ein Treffen mit Metropolitan German, der nach seiner eigenen Beschreibung während der „Zeit der nationalen Triumphe“ dieses Treffen für unnötig hielt. Nachdem er 20 Tage in Samsun verbracht hatte, ging Kemal nach Sivas, von wo aus Informationen über die Aktivitäten der ersten türkischen Paare flossen (in den Memoiren deutscher „türkischer Banden“). Herman schreibt mit Bedauern, dass Kemals Pläne mit Verzögerung umgesetzt wurden, sonst wäre die Beseitigung von Kemal und seine Bewegung im Keim nicht schwierig gewesen. Es war der 19. Mai, der Tag von Kemals Ankunft in Samsun, der später von den pontischen Organisationen als Datum für den Beginn der endgültigen Lösung des pontischen Problems festgelegt wurde und als Gedenktag für die Opfer des pontischen Völkermords gefeiert wird . Hier gibt es tiefe Unterschiede in der Einschätzung von Kemal und seiner Bewegung zwischen einem Teil der griechischen und der offiziellen türkischen Geschichtsschreibung.

Stufe drei. Pakt über den Bevölkerungsaustausch zwischen Griechenland und der Türkei (1918-1923)

Der Durchbruch der Fronttürken im Westen Kleinasiens im Sommer 1922 führte zur Evakuierung der griechischen Armee und dem darauf folgenden Massaker in Smyrna sowie zur Katastrophe Kleinasiens. Die Ereignisse lösten im September 1922 einen Aufstand der antimonarchistischen Armee in Griechenland aus.

E. Venizelos, der die griechische Delegation zur Friedenskonferenz in Lausanne führte, war geneigt, die zehnjährigen Kriege des Landes zu beenden, indem er die „Armee von Evros“ als Bedrohung und diplomatische Waffe einsetzte, sich jedoch für die Aufgabe Ostthrakiens anmeldete der neue türkische Staat.

Der Historiker Georgios Mavrokordatos schreibt, dass die Vereinbarung vom 30. Januar 1923 über den Bevölkerungsaustausch „ein unerwartetes und tragisches Ereignis“ war. In den Verhandlungen verurteilte Venizelos die Idee eines erzwungenen Austauschs und bedauerte, dass dies notwendig geworden war. Seine Aussage sagte:

„Der gewalttätige Charakter des Bevölkerungsaustauschs zwischen Griechenland und der Türkei wurde von der griechischen Regierung und Delegation mit besonderer Abneigung aufgenommen. Die griechische Delegation hat wiederholt erklärt, dass sie bereit ist, den erzwungenen Austausch aufzugeben, wenn die ungehinderte Rückkehr der griechischen Bevölkerung erlaubt ist. Durch diesen Aufruf war die Delegation der Ansicht, dass auf diese Weise das Grundrecht jeder Person, in ihrem Herkunftsland zu leben und dort frei zu leben, geschützt wurde. Im Gegenzug würde Griechenland gerne eine Bevölkerung auf seinem Territorium behalten, gegen die es keine außergewöhnlichen Maßnahmen ergreifen möchte. Leider wollte die andere Seite diesen Vorschlägen nicht zustimmen, und das Übereinkommen über den erzwungenen Austausch muss ausgearbeitet und vereinbart werden. „

Die Mehrheit der überlebenden griechischen Bevölkerung war bereits aus dem türkischen Gebiet geflohen, und die Türkei weigerte sich, es zurückzunehmen. Im Gegenteil, die gesamte muslimische Bevölkerung blieb in Griechenland. Die griechischen Behörden behandelten ihn trotz der akuten Frage der Unterbringung von Flüchtlingen weiterhin menschlich, ohne auch sein Eigentum zu beeinträchtigen. Ismet Inonu, der die türkische Delegation leitete, wollte nichts von der Rückkehr von Flüchtlingen in ihre Heimat hören und ignorierte alle wiederholten Vorschläge von Venizelos zu diesem Thema. Aufgrund der türkischen Position hielten Fridtjof Nansen und dann Lord Curzon den Bevölkerungsaustausch für unvermeidlich.

Nach Angaben von Agzidis kamen von den 2,2 Millionen Griechen in der Region 1,5 Millionen nach Griechenland. Christina Koulouri nennt die Zahl der ausgetauschten 1.220.000 Christen und 525.000 Muslime. Andere Quellen geben Zahlen von 1.650.000 Griechen und 670.000 Muslimen an.

Die meisten Griechen in Kleinasien und Ostthrakien waren bereits gezwungen, ihre Häuser ausschließlich mit Gewalt zu verlassen. Das offizielle Austauschverfahren betraf tatsächlich nur noch 190.000 auf türkischem Gebiet verbliebene Griechen und 355.000 griechische Muslime. Die Verwaltung des Eigentums der Flüchtlinge wurde an die Staaten übertragen. Gleichzeitig weist Agdzidis darauf hin, dass die Immobilien und das Eigentum der Griechen zehnmal höher waren als die türkischen. Religion war das Kriterium für den Austausch.

Die Existenz griechischsprachiger Muslime und türkischsprachiger orthodoxer Christen in Kappadokien könnte Probleme beim erzwungenen Austausch verursachen, wenn ein anderes Kriterium wie Sprache oder Herkunft gewählt würde. Auf den ersten Blick deuten die Zahlen darauf hin, dass der Austausch für die Türkei schwieriger war. Zu diesen Zahlen kommen jedoch 950.000 Griechen hinzu, die zwischen August und Dezember 1922 aus der Türkei geflohen sind, um das Massaker zu vermeiden. Für die Türkei bestand der Vorteil darin, dass auch rechtlich sichergestellt wurde, dass keiner der Griechen der Kleinasienkatastrophe zurückkehren würde. Der griechische Staat erhielt das Land der Türken (ähnlich dem türkischen), um die Flüchtlinge aufzunehmen. All dies mindert nicht die Tragödie des gewaltsamen Austauschs, den Hunderttausende von Menschen erlebt haben.

Infolge von Strafoperationen, Massakern und Hinrichtungen wurden laut Panaret Topalidis folgende Personen ausgerottet:

Osmanen in der Zeit von 1914 bis 1918. 170.576 Pontianer; Kemalisten in der Zeit von 1918 bis 1922. 119.122 Pontianer; Insgesamt nennt Topalidis 289.698 Menschen, die während des Völkermords an Pontus starben, dh 41,56% der Gesamtzahl von 697.000 Menschen, die er von der indigenen griechischen Bevölkerung von Pontus gezählt hat.

G. Valvanis, basierend auf dem Schwarzen Buch des Zentralrats der Pontianer in Athen, gibt eine Zahl von 303.000 Pontianern an, die vor 1922 starben, und 353.000, die vor März 1924 starben. Die von Valvanis angegebene Zahl übersteigt 50% der indigenen griechischen Bevölkerung von Pontus.

„Pontus lebt!“ (Ζει ο Πόντον!)

Das Ende des Völkermords an der christlichen Bevölkerung von Pontus durch den türkischen Nationalismus beraubte die Griechen des Schwarzen Meeres ihres Vaterlandes. Die meisten überlebenden Griechen mussten sich in Griechenland niederlassen. Eine bedeutende Anzahl von ihnen blieb jedoch auf dem Territorium der Sowjetunion, nachdem sie alle Phasen des politischen Experiments mit seinen positiven und negativen Seiten durchlaufen hatten. Die Pontus-Flüchtlinge, deren griechische Pässe nach den Revolutionen im Februar und Oktober ausgestellt wurden, waren in den 1930er und 1940er Jahren auch der nationalen Praxis des Stalinismus ausgesetzt und wurden nach Zentralasien und Kasachstan deportiert. Die Ironie der Geschichte liegt auch in der Tatsache, dass die pontischen Flüchtlinge und ihre Kinder, die später der Kommunistischen Partei Griechenlands beitraten und am Bürgerkrieg in Griechenland teilnahmen, in der UdSSR politisches Asyl erhielten und in Taschkent landeten, wo (viele) ) fanden ihre Verwandten von denselben sowjetischen Behörden nach Mittelasien deportiert.

Die begrenzte Rückführung der Pontianer aus der UdSSR dauerte bis in die 90er Jahre des 20. Jahrhunderts und wurde mit dem Zusammenbruch der Union mit neuer Kraft wieder aufgenommen, insbesondere aus Regionen, in denen es zu militärischen Zusammenstößen kam, wie beispielsweise Abchasien.

Griechenlands Haltung zum Völkermord am pontischen Volk

Für den Völkermord an den pontischen Griechen muss viel mehr getan werden als seine formelle rechtliche Anerkennung, wie es der griechische Staat bisher getan hat, sagen Historiker und Experten in dieser Angelegenheit.

„Wie wir in vielen Fällen im Zusammenhang mit nationalen, wirtschaftlichen und sozialen Problemen gesehen haben, bedeutet die Existenz einiger Gesetze nichts Besonderes, insbesondere in Griechenland, wo einige institutionelle Funktionen auf dem Papier beginnen und enden. Wenn es keinen politischen Willen gibt, Gesetze sind nur Papier. „- schreibt die Website newsbreak.gr .:

„Die offizielle Anerkennung des Völkermords an den pontischen Griechen durch den Staat durch die türkische Seite sollte erheblich sein. Dies bedeutet, dass die staatliche Stelle diesem großen Ereignis, das unserem Volk irreparablen Schaden zufügte, gebührende Aufmerksamkeit schenken sollte. Außerdem dem Griechen Die diplomatische Maschine sollte die günstige internationale Situation ausnutzen und die Frage der internationalen Anerkennung des Völkermords an den pontischen Griechen durch die Türken sorgfältig und schnell vorantreiben. Der beste Tribut an unsere unbesiegbaren Vorfahren ist das Handeln! „

Eine Quelle





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure