Die USA halfen japanischen Penionären

Japanische Rentner aus den USA erhielten jeweils 1.500 US-Dollar und eilten zu den Banken, um Geld abzuheben. Wie sich herausstellte, war die US IRS einfach falsch.

Im Rahmen der US-Regierungshilfe waren große Schecks für US-Bürger vorgesehen. Im April kündigte Joe Biden direkte Subventionen für betroffene Unternehmen, Banken und Haushalte an. Japanische Staatsbürger, die zuvor in den USA gearbeitet haben und von dort eine kleine Rente erhalten, sind jedoch auch irgendwie auf die Liste gekommen, erklärt die Financial Times. Der Fehler ist die Schuld des US-Steuerdienstes, der bereits erklärt hat, dass die Japaner leider die Schecks zurückgeben müssen, die nicht für sie bestimmt waren.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure