Die WHO empfiehlt, keine internationalen Reisen zu beschleunigen

Die Weltgesundheitsorganisation ist der Ansicht, dass COVID-19 immer noch nicht besiegt ist, weshalb Reisen zwischen Ländern eine gewisse Gefahr darstellen.

Hans Kluge, Leiter des WHO-Europas, forderte am Donnerstag auf, Reisen ins Ausland nach Möglichkeit zu vermeiden:

Derzeit besteht die Gefahr weiterhin. Wir sollten weiterhin sorgfältig handeln, Reisepläne im Ausland überarbeiten oder aufgeben.

Er machte darauf aufmerksam, dass es in europäischen Ländern immer noch COVID-19-Schwerpunkte gibt. Das Ignorieren könnte zu ihrer Expansion und zur Ausbreitung des Coronavirus führen.

Kluge achtete besonders auf die Wirksamkeit der verwendeten Impfstoffe. Er stellte fest, dass sie laut WHO-Experten alle gegen die derzeit vorhandenen Stämme wirken. Und die indische Variante, die in verschiedenen Ländern die größte Sorge hervorruft, wurde bereits in 26 europäischen Staaten identifiziert. Kluge wiederholte:

Angesichts der anhaltenden Bedrohung und der neuen Unsicherheit müssen wir derzeit weiterhin Vorsicht walten lassen und internationale Reisen überdenken oder vermeiden.

Die Frage der Wiederaufnahme des internationalen Reisens ist vor dem Hintergrund erfolgreicher Impfungen in den meisten Ländern aufgetaucht. Heute hat der EU-Rat beschlossen, seine Grenzen für alle geimpften Touristen zu öffnen. Mit der einzigen Einschränkung: Der Impfstoff muss in der Europäischen Union zugelassen sein. Das COVID Passport System wird in Kürze eingeführt.

Die Vereinigten Staaten diskutieren auch die Zulässigkeit internationaler Reisen. Die Frage der Möglichkeit einer Überarbeitung der Beschränkungen wird in der Verwaltung des Präsidenten der Vereinigten Staaten behandelt.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure