Das Feuer in den Geranean Mountains hat nachgelassen

Feuer in den Gerania-Bergen flammte auf Am Mittwochabend ist es mehr als 22.000 Hektar Wald zerstört und seit mehreren Stunden vom Aussterben bedroht.

„Das Feuer als Ganzes zeigt ein Bild eines Niedergangs, aber es gibt separate Brände um seinen Umfang“, sagte Generalleutnant Stefanos Kolokuris, Chef der Feuerwehr, der die Löscharbeiten koordiniert, in einem Interview mit OPEN TV.

Nach Angaben der Feuerwehrleute wird das Feuer, das am späten Mittwochabend in Schinos, Loutraki, Korinth, ausbrach, bis morgen lokalisiert und in naher Zukunft endgültig aufgelöst.

Feuerwehrflugzeug am 21. Mai am Himmel in der Nähe von Megara

Der „Verbündete“ der Feuerwehr war die Tatsache, dass die Winde, die am Donnerstag die Stärke des Sturms erreichten und 8-9 Punkte erreichten, jetzt auf 2-3 Punkte auf der Beaufort-Skala gefallen sind.

Am Morgen arbeiten 278 Feuerwehrleute in 89 Fahrzeugen, 10 Fußgängergruppen, ein spezielles Feuerwehrfahrzeug und ein mobiles Geschäftszentrum „Olympus“ auf dem Gebiet des Feuers in den Gerinia-Bergen, während sie aus der Luft unterstützt werden 16 Feuerwehrflugzeuge 4 Hubschrauber, von denen 2 Brände löschen, 1 Feuerwehrhubschrauber befasst sich mit der Suche und Aufklärung von Bränden und 1 Hubschrauber als mobiles Koordinierungszentrum. Feuerwehrleute werden von Freiwilligen, Tankwagenfahrern und schwerem Gerät unterstützt – Bulldozern und Baggern von lokalen Regierungen und Einzelpersonen.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Feuerwehren in Attika und auf dem Peloponnes allgemein in Alarmbereitschaft sind, während in anderen Teilen des Landes die Feuerwehrleute teilweise in Alarmbereitschaft sind.

Am Donnerstagmorgen, dem 20. Mai, flog der Satellit Sentinel-2 über Westattika und Ostkorinth und machte ein Foto des Feuers von oben. Das Foto zeigt die ausgebrannten Bereiche (sie haben eine braune Farbe), durch die das Feuer ging, sowie Orte, an denen es eine aktive Feuerfront und eine Rauchwolke gibt.

Die Untersuchung weist auf Fahrlässigkeit hin

Gemäß ErmittlerDie Ursache des Feuers war Brandstiftung durch Fahrlässigkeit. Den Funden zufolge begann das Feuer in einem Olivenhain, in dem Haufen geschnittener Zweige von Olivenbäumen lagen. Augenzeugen zufolge brach das Feuer aus, als ein Mann, der in einem Olivengarten beschäftigt war, beschloss, die geschnittenen Zweige zu verbrennen, obwohl ein starker Wind wehte.

Das erste Filmmaterial seit dem Beginn des Feuers

Wie schnell das Feuer wuchs

Das Schinos-Feuer war Berichten zufolge am Mittwoch um 21.45 Uhr und breitete sich aufgrund starker Winde und Harzbehälter, die im dichten Kiefernwald verstreut waren, schnell in der Umgebung aus. „Am frühen Morgen hatten die Flammen 10 Kilometer vom Startpunkt entfernt“, sagte ein Sprecher des Ministeriums für Katastrophenschutz.

Bereits am Mittwochabend machte sich die Feuerwehr des Attika-Großstadtbezirks auf Befehl des Feuerwehrleiters Stefanos Kolokuris auf den Weg, um das Feuer zu löschen.

Die Untersuchungsdirektion der Feuerwehr (DAEE) leitete, wie sie sagen, eine Untersuchung ein, um sie zu verfolgen. Forensikern zufolge begann das Feuer im Olivenhain. Ein kompetenter Feuerwehroffizier sagte gestern, dass die DAEE-Gruppe auch Beweise dafür prüfe, dass das Feuer durch einen Funken in den Hochspannungsübertragungskabeln ausgelöst wurde. Ähnliches geschah beim Großbrand von 2018 in Kinet. Ein Polizeisprecher, der gefragt wurde, erklärte jedoch, dass nach Angaben der Ermittler, die zum „Nullpunkt“ des Feuers „gingen“, festgestellt wurde, dass keine Stromleitungen durch diesen Ort verlaufen.

Bis gestern Abend sammelten die Ermittler Beweise, aber nach offiziellen Angaben der Feuerwehr gingen sie weder mit der Festnahme noch mit der Festnahme des Verdächtigen fort.

„Alles deutet auf Nachlässigkeit hin, aber wir haben keine genaue Vorstellung von der Ursache des Feuers“, sagte Vasilis Vatrakogiannis, ein Sprecher der Feuerwehr.

Die MegaraTv-Drohne hat in diesem schockierenden Video versucht, das Ausmaß der Katastrophe festzuhalten.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}