Freiberufler aus Volos fielen einem Betrug zum Opfer

Ein Bürger veröffentlichte auf Websites im Internet eine Anzeige über eine gebrauchte Aluminiumtür, die er verkaufen wollte, aber anstatt das Geld zu bekommen, musste er „bezahlen“, und es war wirklich teuer!

Diese Geschichte handelt von einem Freiberufler aus Volos, der Opfer eines Betrugs wurde und über Nacht 18.000 Euro von seinem Konto verlor.

Der Fremde, der den 57-jährigen Mann anrief und Interesse an der Anzeige zeigte, sagte ihm, dass er an einem Geldautomaten sei und bat um eine 16-stellige Nummer auf seiner Debitkarte, angeblich um eine Gebühr zu zahlen. Das Opfer ahnte nicht, was als nächstes passieren würde, da er den PIN-Code nicht angegeben hatte. Aber nach einer Weile erhielt er SMS von zwei anderen Banken, die … ihm dafür dankten, dass er Geld von seinem Konto abgebucht hatte.

Der Freiberufler stellte mit Entsetzen fest, dass alle 15 Minuten 3.000 Euro von seinem Konto auf zwei andere überwiesen wurden! Der Betrüger hat ihn jedoch wiederholt kontaktiert und ihm versichert, dass er einen Fehler gemacht hat und das Geld zurückgeben wird, anscheinend um das Konto nicht zu deaktivieren! Das Konto wird jedoch buchstäblich geleert, d.h. Nachdem der Betrüger insgesamt 18.800 Euro überwiesen hatte, „verschwand“ er.

Ein verängstigter 57-jähriger Mann eilte zum Sicherheitsdienst von Volos, der den Fall untersucht, um den Eigentümer der Konten herauszufinden, auf die das Geld überwiesen wurde.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure