Steuererleichterungen

Griechische Familien zahlen zusätzlich zu den Standardsteuern zusätzliche 1,5 Mrd. EUR aus eigener Tasche für die Grund- und Sekundarschulbildung ihrer Kinder oder 0,85% des BIP.

Die Steuerzahler „holten tief Luft“ aus den Maßnahmen des letzten Jahres, durch die die in den Vorjahren gezahlten Steuern und Versicherungsprämien erheblich gesenkt wurden.

Insbesondere die Senkung der Versicherungsprämien, die Aussetzung der Zahlung des Solidaritätsbeitrags, der voraussichtlich 2023 annulliert wird, und die Änderung der Steuerskala haben das Einkommen der Arbeitnehmer im Jahr 2020 in einem besonders schwierigen Zeitraum gestärkt.

Die Gebühren von 37,1% im Jahr 2019 für eine Familie mit zwei Kindern – als der OECD-Durchschnitt (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) 24,4% erreichte – werden voraussichtlich erheblich sinken, wenn die Einkommensdaten für 2020 veröffentlicht werden. Experten zufolge wird der Rückgang mit 4 bis 5 Punkten groß sein, und der Prozentsatz der Steuerbelastung wird sich dem Niveau von 32% nähern.

Bis 2019 zeigen die in unserem Land vorgelegten Steuerfondsdaten jedoch eine enorme Belastung für die Haushalte, unabhängig davon, ob sie Arbeitnehmer ohne Kinder oder mit Kindern sind. Es wird darauf hingewiesen, dass die ersten drei Plätze in der Rangliste mit der größten Steuerbelastung von der Türkei, Frankreich und Schweden belegt werden.

Nach Angaben von 2019 zahlte ein kinderloser Arbeitnehmer 40,1% seines Bruttoeinkommens an Steuern und Gebühren, gegenüber 36,1% im OECD-Durchschnitt. Dem Bericht zufolge beträgt der Prozentsatz des Bruttoeinkommens wie folgt: 8% sind Einkommensteuer, 12,5% sind vom Arbeitnehmer gezahlte und von seinem Lohn einbehaltene Beiträge und 19,7% sind vom Arbeitgeber für den Arbeitnehmer gezahlte Beiträge.

Im Gegensatz zu den meisten Ländern mit einer hohen Steuerbelastung für Arbeitnehmer bietet unser Land keine signifikanten Steuervorteile für Familien mit Kindern. Tatsächlich zahlen griechische Familien zusätzlich zu den Standardsteuern zusätzliche 1,5 Milliarden Euro aus eigener Tasche für die Grund- und Sekundarschulbildung ihrer Kinder oder 0,85% des BIP. Das sind rund 3200 Euro pro Jahr. Darüber hinaus belaufen sich die Pro-Kopf-Gesundheitsausgaben in Griechenland laut OECD-Bericht auf 1.678 Euro, wobei 34% dieses Betrags direkt aus den Taschen der Griechen stammen. Das heißt, jährlich werden rund 570 Euro gezahlt.

Nach ΚΕΦίΜ:

• Kinderlose Arbeitnehmer mit mittlerem Einkommen in OECD-Ländern zahlten mehr als ein Drittel oder 34,6% ihres Lohns an Einkommenssteuer und Prämien.

• Die Steuerbelastung für kinderlose Arbeitnehmer in der OECD reicht von 7% in Chile bis 52,2% in Belgien.

• Im Jahr 2020 betrug die durchschnittliche Steuerbelastung der privaten Haushalte in Form von Einkommensteuer und Versicherungsprämien 24,4%, was 10,2% weniger ist als die Belastung der Arbeitnehmer ohne Familie. Die Länder mit der höchsten Steuerbelastung für die Erwerbsbevölkerung bieten Familien mit Kindern in der Regel die größte Unterstützung.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure