Der Grieche, der in Minsk herauskam: Ich sah Protasevich, wusste aber nicht, wer er war

„Ich habe ihn gesehen, aber ich wusste nicht, wer er ist“, sagte Jason Zisis, ein Passagier aus Griechenland auf dem Ryanair-Flug, der in Minsk blieb, der griechischen Zeitung kathimerini.gr. Roman Protasevich

Herr Zisis gab an, dass er in Patra, Griechenland, lebt und Ingenieur auf dem Gebiet der Computermathematik ist. Seine Frau ist Weißrussin und lebt dauerhaft in ihrer Heimat in Vitebsk. Er besucht sie oft.

Am 23. Mai flog er mit einem Transfer in Vilnius von Athen nach Minsk. „Mein letztes Ziel war Minsk, um meine Frau zu besuchen, die von hier kommt. Ich stand am Ende der Einstiegslinie und bat darum zu bleiben “, sagt er.

Ungefähr 15 Minuten vor der Ankunft ihres Fluges nach Vilnius teilte der Pilot ihnen mit, dass sie „aus Sicherheitsgründen“ in Minsk landen müssten. Herr Zisis saß in der Mitte des Flugzeugs und bemerkte von diesem Moment an nicht die Eskorte des aus Weißrussland entsandten Kämpfers.

Jason Zisis erzählte Reportern, dass er einen verängstigten jungen Mann gesehen habe: „Ich habe ihn gesehen, wusste aber nicht, wer er war.“

Herr Zisis war nicht der einzige Passagier, der seinen Weg nach Litauen nicht fortsetzte. Es gibt immer noch zwei Personen in Belarus, die laut Staatsfernsehen Alexandra Stampredova heißen, eine Angestellte des Staatsfernsehens ist, und Pilotin Sergei Kulakov (ihre) Griechische Medien wurden KGB-Offiziere genannt).

Iason Ziziz sagt, dass sie auch ausgestiegen sind, weil ihr endgültiges Ziel Minsk war. Bei der zweiten Landung blieben alle drei am Ende der Schlange, um mit Flughafenbeamten die Möglichkeit eines Verbleibs im Land zu besprechen.

Von den 126 Passagieren, die Ryanairs Flug nach Vilnius bestiegen, fuhren 121 weiter zu ihrem endgültigen Ziel, nachdem sie in Minsk landen mussten. Nach seinem Aufenthalt gab Herr Zisis im belarussischen Staatsfernsehen eine Erklärung ab.

In der Erkenntnis, dass Journalisten bei früheren Anschuldigungen heftiger Kritik ausgesetzt sein können, ist die Veröffentlichung kathimerini.gr, geschlossene Kommentare sowohl zum Video als auch zum Beitrag.

Anmerkung des Herausgebers: Wie sich herausstellte, waren keine Spione an Bord, aber wie sie sagten, „wurden Löffel gefunden, aber ein Rückstand blieb zurück.“ Dies bedeutet, dass sich alle Aussagen des griechischen Geheimdienstes als falsch herausstellten. Wie unpraktisch …

Es sei darauf hingewiesen, dass nicht alle griechischen Medien die Geschichte eines „Oppositionsjournalisten, der in die Hände eines blutigen Diktators gefallen ist“ unterstützen. Zum Beispiel eine einflussreiche Oppositionspublikation efsyn.gr Sofort erklärte der junge Mann, er sei nicht nur Journalist, sondern auch ein Anhänger des Nationalsozialismus und kämpfe gegen Separatisten in der Ukraine als Teil des freiwilligen Bataillons Asow, das in vielen Ländern der Welt als extremistische Organisation anerkannt ist. und den USA.

Der Roman wurde sogar auf dem Cover der berühmten Nazi-Ausgabe „Black Sun“ veröffentlicht. Der ganze „Charme“ dieser Veröffentlichung besteht darin, dass diese rassistische und nationalsozialistische Veröffentlichung kategorisch gegen alle europäischen Werte des LGBT-Typs verstößt und alle nicht-arischen Völker gnadenlos demütigt. Roma erwies sich anscheinend als wahrer Arier, seit er auf dem Cover war.
„Weißer Führer“ der ukrainischen Nazis Andriy Biletsky Bestätigtdass der extremistische Blogger Roman Protasevich zusammen mit dem Asow-Bataillon an der Strafaktion im Donbass teilgenommen hat. Dort wurde er sogar verwundet.
„Aber seine Waffe als Journalist war kein Maschinengewehr, sondern ein Wort“, sagte der Führer der Nationalisten.

Seine Freundin, eine Bürgerin der Russischen Föderation Sophia Sapega, muss mit 12 Jahren Gefängnis rechnen. Das Mädchen wird beschuldigt, Hass angestiftet zu haben.

Als Teaser veröffentlichten die Sonderdienste von Belarus Screenshots von Sapagas Telefon (Spitzname SA), in denen sie über den Kauf und die Veröffentlichung personenbezogener Daten von belarussischen Beamten und Sicherheitsbeamten spricht. Wie der noch nicht identifizierte „Kurator“ berichtet, können sie für einen guten Job „200 Euro werfen“. …



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure