Die Rache des Polizisten an einem Rivalen

Die Polizei zog einen 23-jährigen Jungen aus und legte ihm Handschellen an, der mit seiner Verlobten flirtete. „Ich bin in Handschellen aufgewacht“, sagt das Opfer der Polizeibrutalität.

Der Mann, der in Magnesia von einem Polizisten wegen seines sexuellen Rivalen geschlagen wurde, hat beim Europäischen Gerichtshof Berufung eingelegt.
Er sprach ausführlich mit Tlive über den Vorfall.

Alles begann im Februar 2013, als das Opfer mit der damals 23-jährigen Verlobten eines Polizisten zusammenarbeitete und begann, ihr erotische Nachrichten von seinem Handy aus zu senden. Als der Polizist eine eindeutige Korrespondenz am Telefon der Braut sah, stellte er fest, dass er einen Rivalen hatte und vereinbarte einen Termin mit dem jungen Mann.

Der Typ hatte keine Angst und ging zum Termin. Als er ankam, war der Hüter des Gesetzes bereits in seinem Auto. Der junge Mann stieg in sein Auto, um die aufgetretene Situation zu klären.

Unterwegs änderte sich jedoch alles … „Während wir fuhren, schlug er mir mit der Faust auf die Nase. Ich verlor das Bewusstsein und als ich aufwachte, sah ich Handschellen an meinen Händen “, sagte das Opfer zu Tlive. Dann brachte der Polizist den Gegner an einen verlassenen Ort und befahl ihm, auszugehen und sich auszuziehen. Dann schlug er ihn zusammen und ließ den Hilflosen im Wald, nachdem er das Handy des Opfers zerstört hatte.

Das erstinstanzliche gemischte Kollegialgericht verurteilte den Polizisten zu fünf Jahren Gefängnis. Die zweite Instanz verurteilte ihn zu 27 Monaten Gefängnis. Er legte Berufung beim Obersten Gerichtshof ein, der die Verurteilungen wegen einiger Verbrechen aufgrund der milderen Bestimmungen des neuen Strafgesetzbuchs aufhob.

Das Opfer seinerseits legte beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Berufung ein und beschwerte sich über unmenschliche und erniedrigende Behandlung.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}