Ein Grieche, der den klinischen Tod überlebte, sprach über die Hilfe von Paisius Svyatogorets

Argiris Mitzis aus der Stadt Megali-Vrisi (Griechenland) erzählte, was er nach seinem klinischen Tod erlebt hatte und über die wundersame Hilfe des Mönchs Paisios, des Heiligen Berges. Die Geschichte eines ehemaligen Atheisten wurde in veröffentlicht Youtube 19. März 2021.

„Wenn mindestens einer von hundert glaubt, was ich Ihnen sagen werde, wird es nicht schlecht: Vielleicht wird mindestens ein Liebling gerettet. Es war schwierig für mich, eine Entscheidung zu treffen, öffentlich zu sprechen, aber ich bin bereit, auf meine Worte zu antworten. Wenn einige Leute zweifeln und sagen, dass ich „übertreibe“, kann ich ihnen die Dokumente aus dem Krankenhaus zeigen, die die Richtigkeit meiner Worte beweisen “, sagte der Mann.

Er sagte, dass er früher eine falsche Lebensweise geführt habe und „ohne Unterlass den Herrn und die Mutter Gottes zu schwören und zu lästern“. Einmal hatte er einen Herzinfarkt und die Ärzte beschlossen, dringend eine Operation durchzuführen. Irgendwann wurde der Mann ohnmächtig und befand sich an einem anderen Ort in völliger Dunkelheit. Um ihn herum waren die Seelen von Menschen, die um Hilfe riefen und um Verzeihung baten. Es gab überall einen schrecklichen Gestank. <...> Er erkannte, dass er in der Hölle war. „

Ihm zufolge erlebte er schreckliche Folterungen und „wandte sich zum ersten Mal seit achtundvierzig Jahren mit Gebet an Gott“, woraufhin er das Licht auf sich zukommen sah und „einen jungen Mann mit blonden Haaren, hellem Bart und grünen Augen. Er legte seine Hand auf meinen Kopf und sagte: „Hab keine Angst, ich bin hier.“ Argiris wachte auf und die Ärzte informierten ihn, dass er einen klinischen Tod erlebt hatte. Gleichzeitig sah er an seiner Hand „einen Brand in Form einer Krone, über dem sich drei Sechser befanden“.

„Als ich im Krankenhaus war, stand vor meinem Bett eine Ikone, und der Heilige darauf sah mir direkt in die Augen“, fuhr der Mann fort. – Ich fühlte seinen Blick die ganze Zeit auf mich. Ich rief eine Krankenschwester an und bat sie, dieses Symbol zu entfernen und mir einen genaueren Blick zu zeigen. Sie hat es mir gebracht. Es war St. Paisius Svyatorets. „

Der Glaube des Überlebenden des klinischen Todes war immer noch sehr schwach, aber auf Anraten seines gläubigen Freundes ging der Mann zum Kloster, wo er zum ersten Mal in seinem Leben gestand. Im Kloster wurde er „von einem schrecklichen Zorn erfasst“, aber die Brüder beteten drei Tage und drei Nächte für ihn, wonach „das Stigma mit den Sechsern fast vollständig verschwand“.

Argiris bat ihn, ihn nach Suroti zum Grab des heiligen Berges Paisius zu bringen, und dort geschah ein zweites Wunder: Eine Nonne näherte sich ihm, rief ihn beim Namen und sagte: „Der Heilige hat uns gesagt, dass Sie würde kommen.“ Sie brachte ihn zuerst ins Grab und dann „sie tat die größte Ehre – sie brachte ihn in die Zelle des Heiligen.“

„Seitdem hat sich mein Leben sehr verändert. Ich lebe in Armut, aber Christus bleibt in meinem Haus, und der Heilige Paisius ist immer bei mir. Für manche ist er nur ein Heiliger, aber für mich ist er wie ein Vater. Seitdem, als ich seine Gegenwart in meinem Leben spüre, begann ich ganz anders zu leben. Er führt mich und berät mich “, sagte der Mann.

Als Argyris sechs Monate später erneut einen Herzinfarkt hatte und sich „mit einer Überlebenschance von zehn Prozent auf den Operationstisch legte“, geschah ihm ein weiteres Wunder, sagte er – der Heilige selbst erschien ihm.

„Ich lag und schaute zur Decke, als ich plötzlich das Gefühl hatte, dass die Kammer mit einem Duft gefüllt war. Und dann sah ich den Heiligen Paisius. Er sagte: „Steh auf, Mist, hör auf herumzuliegen! Es geht dir gut. Steh auf und gib das Bett einem anderen Patienten.“ Ich kann mit ärztlichen Attesten bestätigen, dass ich zwei Tage später von allen Geräten getrennt wurde und zu laufen begann. Mein Arzt kann Ihnen dasselbe sagen. Am zweiten Tag, als er zu mir kam, fühlte ich mich großartig, als hätte ich die Operation nicht gehabt.

<...> Ich wurde aus dem Krankenhaus entlassen und lebe mein Leben. Ich weiß nicht, was Sie über das denken, was ich Ihnen gesagt habe. Bei mir wurde Kehlkopfkrebs diagnostiziert, aber bis heute habe ich den Heiligen nie gebeten, mich zu heilen. Jeden Tag bete ich für die ganze Welt und auch … Ich weiß nicht, vielleicht ist das Kühnheit, aber ich bitte den Herrn, dass der Heilige Paisius Svyatogorets für mich kommen wird, wenn meine Zeit für eine andere Welt gekommen ist. Damit er meine Hand nahm und wir zusammen gingen … “, – sagte der ehemalige Atheist.

AOJ





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure