Start der IGB-Pipeline auf Juni 2022 verschoben

Am Mittwoch sagte der Chef der bulgarischen Energieregulierungsbehörde, dass „die Gaspipeline zwischen Griechenland und Bulgarien, die Sofia dabei helfen soll, sich vom russischen Gas zu entwöhnen“, eine weitere Verzögerung erleide und erst im Juni 2022 in Betrieb gehen werde.

Die Coronavirus-Pandemie und die Notwendigkeit einer zusätzlichen Umweltprüfung der Dammquerung auf dem bulgarischen Abschnitt haben den Bau der Pipeline verzögert, sagte ICGB, die das Projekt leitet.

Die 240 Millionen Euro teure Interconnector-Pipeline Griechenland-Bulgarien (IGB) sollte bis Ende 2020 fertig sein, als Sofias 25-Jahres-Vertrag mit dem aserbaidschanischen Gasunternehmen SOCAR begann, 1 Milliarde Kubikmeter Erdgas pro Jahr zu importieren.

Die IGB, eine 182 km lange Pipeline, wird gemeinsam vom bulgarischen staatlichen Energieunternehmen BEH, dem griechischen Gasunternehmen DEPA und dem italienischen Unternehmen Edison gebaut.

„Wir haben dem Antrag des ICGB zugestimmt, die Frist für die Aufnahme des IGB-Betriebs bis zum 30. Juni 2022 zu verlängern“, sagte Ivan Ivanov, Leiter der bulgarischen Energieregulierungsbehörde.

Die Pipeline mit einer anfänglichen Kapazität von 3 Milliarden Kubikmetern pro Jahr ist wichtig für Europas Pläne, die Abhängigkeit von russischem Gas zu verringern, da sie an die Transadriatische Gaspipeline (TAP) angeschlossen wird, die letzte Stufe des genannten US-Dollars 40 Milliarden Projekt. Südlicher Gaskorridor, über den aserbaidschanisches Gas nach Europa geliefert wird.

[Reuters]





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}