Der Chef von „Belavia“ nannte die Sanktionen des Westens „abscheulich“

Igor Cherginets, der Generaldirektor von Belavia, behauptet, der Westen habe sich einfach gemein benommen und die Flüge der Flugzeuge des Unternehmens eingeschränkt, da keine internationale Untersuchung des Vorfalls mit dem Ryanair-Flugzeug durchgeführt wurde.

Laut Radio Sputnik sagt der Beamte, die Fluggesellschaft habe nichts mit dem Vorfall zu tun. In der Internationalen Zivilluftfahrt-Organisation kündigte die Internationale Zivilluftfahrt-Organisation den Beginn der Ermittlungen an. Wie Sie wissen, musste das Flugzeug Ryanair, das der Route Athen-Vilnius folgte, nach dem Bericht über die Bombe an Bord auf dem Flughafen in Minsk landen. Nach der Landung des Liners wurden die Informationen jedoch nicht bestätigt, und der an Bord befindliche Oppositionelle Roman Protasevich wurde zusammen mit seiner Freundin festgenommen.

Die Staats- und Regierungschefs der EU-Mitgliedsstaaten nannten die Landung erzwungen und sperrten den Luftraum für belarussische Unternehmen. Igor Cherginets Notizen auf Facebook:

Der ICAO-Rat trat zusammen und beschloss, die Ryanair-Landung in Minsk bis zum 25. Juni zu untersuchen. Aber heute, ohne den Beginn der Ermittlungen abzuwarten, haben die oben genannten Länder tatsächlich Sanktionen gegen Belavia verhängt, was auf keinen Fall zu diesem Vorfall führt. Offensichtlich planten diese Regierungen nicht nur, ihre Länder zu schließen, um an Bord unserer Flugzeuge zu gehen, sondern mit einer besonders faschistischen Perversion auch die Landebahnen nacheinander zu schließen. Sie machen sich über uns lustig. Sie spotten über uns, über Menschen, ungeachtet des Passes. Und dies vor der Untersuchung des Vorfalls, bei dem es vielleicht die Schuldigen gibt, aber definitiv nicht Belavia. Dies ist natürlich eine völlige Zertrampelung der Grundlagen der Demokratie. Die unschuldige Belavia wird bestraft, ohne dass tatsächlich eine Untersuchung eingeleitet wird. Gemeinheit.

Der Generaldirektor des Unternehmens glaubt, dass in dieser Situation „die Nachbarn wie immer beschlossen haben, damit Geld zu verdienen“. Er erinnerte daran, dass Belavia während der Pandemie geholfen hat, die gestrandeten Bürger westlicher Länder nach Hause zu bringen, und jetzt führen sie aktiv Einschränkungen dagegen ein:

Bis jetzt erhält Belavia „Dankbarkeit“ von den Regierungen Großbritanniens, Frankreichs, Litauens, der Vereinigten Staaten und anderer. Letztes Jahr – für die Rettung Tausender ihrer Bürger, Diplomaten, Soldaten, Menschen. Wir haben nicht auf ihre Nationalitäten und Pässe geachtet. Belavia hat von diesen Leuten Tausende von Dankbarkeit erhalten, und es wärmt und wärmt uns. Belavia erhielt Dutzende von Danksagungen ohne Anführungszeichen von Premierministern, Außenministern, Botschaftern und so weiter.

Abschließend versicherte Cherginets, dass Belavia vor dem Hintergrund der aktuellen Situation nicht beabsichtigt, sein Personal zu halbieren. Sie „wird am Himmel bleiben, wird fliegen.“





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}