Putin nannte die Ryanair-Situation eine emotionale Explosion

In Sotschi fand ein Treffen zwischen Alexander Lukaschenko und Wladimir Putin statt. Während des 5-stündigen Gipfels sprachen die Präsidenten auch das Thema der Notlandung eines Ryanair-Flugzeugs in Minsk an.

Zu Beginn des Treffens sagte der weißrussische Präsident, er habe Wladimir Putin Dokumente im Zusammenhang mit dem Vorfall gebracht:

„Ich habe mir einige Dokumente geschnappt, die ich Ihnen zeigen werde, damit Sie verstehen, was los ist.“

Der russische Präsident stimmte im Zusammenhang mit den Ereignissen zu, dass alles, was rund um die Notlandung eines Ryanair-Flugzeugs auf dem Flughafen Minsk und die Festnahme des oppositionellen Journalisten Roman Protasevich passiert, als emotionale Explosion, als Welle von Emotionen bezeichnet werden kann.

Laut APE-MPE stellte der russische Präsident fest, dass der bolivianische Präsident 2013, als er auf dem Wiener Flughafen landen musste, keine Reaktion aus dem Westen gegeben habe.

Nach einem Treffen mit seinem weißrussischen Amtskollegen sagte Wladimir Putin:

„Wir bauen eine gestärkte Allianz zwischen Russland und Weißrussland auf. Wir bewegen uns stetig in diese Richtung (…), und dieses Projekt bringt bereits konkrete Ergebnisse für unsere Bürgerinnen und Bürger. Dies sollte jedoch „nicht in Eile erfolgen“.

Nach den Gesprächen bot der russische Präsident Alexander Lukaschenko an, im wärmenden Meer zu schwimmen, und zeigte sich zuversichtlich, dass dies „auch zum Erreichen der Ergebnisse“ des Treffens beitragen würde.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}