Harte Grenze der menschlichen Lebenserwartung – 150 Jahre

Von Unsterblichkeit zu träumen ist „nicht schädlich“. Auch der Glaube an zukünftige lebensverlängernde Entdeckungen, warnt Scientific American, ist nicht viel zu hoffen: Die Obergrenze der Lebenserwartung ist auf 150 Jahre begrenzt.

Diese Schlussfolgerung ist auf die Analyse der Anzahl der roten Blutkörperchen und einiger anderer Faktoren zurückzuführen. Und obwohl Investoren riesige Summen in Projekte investieren, die eine Lösung des Todesproblems versprechen, kann Geld leider kein ewiges Leben kaufen. Aber bei der Langlebigkeit ist es etwas einfacher, obwohl über die Anzahl der möglichen Lebensjahre noch nicht alles mit Sicherheit bekannt ist. Ein in der Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlichter Artikel über die neueste Forschung von Wissenschaftlern öffnet jedoch leicht den Schleier der Geheimhaltung über die Antwort auf diese Frage.

Zunächst ist zu bedenken, dass der Abschied vom Leben oft durch verschiedene Faktoren erzwungen wird, auf die wir keinen Einfluss haben: Unfälle, Epidemien, Stress, gefährliche Krankheiten, genetische Merkmale. Aber selbst wenn wir davon ausgehen, dass alle Probleme am Menschen vorbeigegangen sind, sind die Reserven des Körpers immer noch begrenzt. Im Laufe der Jahre wird es schwieriger, das Gleichgewicht der Aktivität aller seiner Systeme und Organe aufrechtzuerhalten, und die Erholung nach einem Ausfall ist langsamer. Es ist dieses Aussterben, das die Langlebigkeitsgrenze setzt – ungefähr 120-150 Jahre, abhängig von den individuellen „Alterungsraten“.

Im Rahmen der Untersuchung dieser Prozesse untersuchten Timothy Pyrkov und eine Gruppe von Wissenschaftlern aus Gero (Singapur) den Gesundheitszustand und die Alterungsrate bei drei Kohorten von Menschen aus Russland, den Vereinigten Staaten und Großbritannien und analysierten Veränderungen der Anzahl der roten Blutkörperchen Zellen und Berechnung der täglichen Schrittzahl unter Berücksichtigung des Alters. Wie sich herausstellte, entwickelten sich die Prozesse unabhängig vom Wohnort gleich. Aber in allen drei Gruppen gab es wie erwartet eine allmähliche Abnahme der Fähigkeit des Körpers, die Blutzellen wiederherzustellen und nach Verstößen in einen stabilen Zustand zurückzukehren. Pyrkov und seine Kollegen aus Moskau und Buffalo (New York) untersuchten die erhaltenen Daten und stellten fest, wann die Erholungsfähigkeit des Körpers vollständig verschwindet – wie sich herausstellte, im Alter von 120-150 Jahren.

Die Studie ergab auch, dass mit zunehmendem Alter die Reaktion des Körpers auf verschiedene Verletzungen zunimmt und mehr Zeit benötigt, um sich davon zu erholen. Wissenschaftler weisen auf soziale Faktoren hin, die ihre Ergebnisse widerspiegeln:

„Wir haben im Alter von 35 bis 40 Jahren eine dramatische Veränderung festgestellt, die ziemlich unerwartet war. Dies deutet darauf hin, dass in diesem Alter einige physiologische Veränderungen stattfinden.“

Professor S. Jay Olshansky, Dozent für Epidemiologie und Biostatistik, weist jedoch auf einen wichtigen Aspekt hin – Langlebigkeit ist keineswegs gleichbedeutend mit einem langen und gesunden Leben:

„Es ist notwendig, sich nicht für die Verlängerung des Lebens einzusetzen, sondern für die Verlängerung eines gesunden Lebens. Der Tod ist nicht das Einzige, was zählt. Dinge wie Lebensqualität gewinnen immer mehr an Bedeutung, wenn einem Menschen diese vorenthalten wird. Es wäre interessant, das endgültige Fazit der Wissenschaftler zu sehen. Man kann vermuten, dass die Behandlung von Krankheiten nicht die gewünschte Wirkung erzielen wird. Diese grundlegenden biologischen Alterungsprozesse werden sich fortsetzen.“

Die Hauptfrage ist nun, ob die Forschung dazu beitragen wird, sich der in Nature Communications angegebenen Obergrenze der Lebenserwartung anzunähern. Bisher kann man nur spekulieren. Aber die Forschung geht weiter. Derzeit wird beispielsweise ein Diabetes-Medikament getestet, um die Merkmale des Alterns zu reduzieren. Wissenschaftler bleiben optimistisch: „Etwas zu messen ist der erste Schritt, gefolgt von Intervention.“ Nun, da die Alterungsrate gemessen wurde, besteht der nächste Schritt darin, nach Möglichkeiten zu suchen, „Vitalität zu verhindern und wieder aufzubauen“.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}