Der Familienanwalt der 11-jährigen Ioanna ist mit der Selbstmordversion des Mädchens nicht einverstanden

„Ich stimme nicht zu, dass das Kind Selbstmord begangen hat“, sagte ein Anwalt der Mutter der elfjährigen Ioanna, die in Chania starb. Der Anwalt glaubt, dass die Möglichkeit besteht, dass das Mädchen getötet wird.

Der Anwalt Apostolos Litras glaubt, dass die Aussagen einiger Mitschüler des Mädchens über den angeblichen Ort, an dem sich Ioanna vor ihrem Tod von ihnen verabschiedete, nicht der Realität entsprechen. Die Mutter des Kindes erklärt, es gebe keinen Grund zum Selbstmord. Herr Litras sagt:

„Alle ihre Mitschüler und Lehrer sprechen von einem glücklichen Kind, von der Seele des Unternehmens. Laut ihrer Mutter lebte das Kind zu Hause und ging nie weg. Wie ist sie dorthin gekommen, wie? Das Kind hatte keinen Grund, Selbstmord zu begehen. Handy nicht gefunden. Das Telefongeheimnis wurde nicht aufgehoben.“

Wie unsere Publikation zuvor schrieb, ein 11-jähriges Mädchen wurde tot aufgefunden am Fuße des Steinhangs zum Strand in der Nähe der Kirche Agios Apostolos. Sie verließ das Haus am Dienstag gegen 20 Uhr, um spazieren zu gehen, kehrte aber nie zurück. Die Überwachungskamera entdeckte ein Kind, das in der Nähe der Ampel der „Gold Coast“ vorbeikam und zum Meer für den angeblichen Spaziergang entlang des „Aptera“-Strandes fuhr. In ihren Händen trug das Mädchen ein Paket aus einem örtlichen Supermarkt. Den Informationen zufolge kaufte sie einige der Lebensmittel, bevor sie sich zu dem Ort aufmachte, an dem später ihre Leiche gefunden wurde.

Untersuchung und forensische Untersuchung schlossen eine gewaltsame Todesursache aus, jedoch handelt es sich nach den Zeugenaussagen nicht um einen Unfall. Während der Autopsie, die von dem Gerichtsmediziner durchgeführt wurde, wurde festgestellt, dass es keine Spuren eines Rutschens entlang der Klippe gab, Ioanna stürzte senkrecht auf die Steine. Sie hat Kopfverletzungen und Augenzeugen des Vorfalls sahen ein Mädchen am Rand einer Klippe stehen.

Während der Ermittlungen hatte die Polizei viele fragen, von denen die wichtigsten sind: Unter welchen Umständen hat das Kind sein Zuhause verlassen und warum so spät, nach vielen Stunden seiner Abwesenheit, das Verschwinden gemeldet wurde.

Der Vater des verstorbenen Mädchens ist über ihren Tod sehr erschüttert. Er versuchte sogar, an derselben Stelle, an der John ihren Tod fand, von einer Klippe zu springen, wie das Videomaterial des MEGA-Kanals zeigt. Danach entschied die Staatsanwaltschaft, dass der Mann zur medizinischen Versorgung in eine psychiatrische Klinik gebracht werden sollte. Ob er spezielle Medikamente einnimmt, ist das Vorrecht der Ärzte.

Johns Vater reichte bei Gericht einen Antrag ein, wo er seiner Ex-Frau vorwirft, die ordnungsgemäße Betreuung der Kinder zu vernachlässigen, und ersucht um das Sorgerecht für sie. Angesichts der Tatsachen, dass über den Mann bekannt Im Moment ist es unwahrscheinlich, dass er sein Ziel erreicht.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure