J&J muss 2 Milliarden US-Dollar Entschädigung für krebserregendes Babypuder zahlen

Der Pharmakonzern Johnson & Johnson muss 2,1 Milliarden US-Dollar Schadenersatz an Frauen zahlen, die behaupten, das Babypuder des Unternehmens enthalte krebserregenden Asbest.

Diese Entwicklung ereignete sich, nachdem der Oberste Gerichtshof der USA das Urteil in einem fast zehnjährigen Rechtsstreit um das bekannte Produkt des Unternehmens nicht geändert hatte.

Insbesondere weigerte sich der Oberste Gerichtshof heute, den Einspruch von J&J gegen eine Jury aus dem Jahr 2018 in St. Louis zu prüfen, die feststellte, dass Talkumpuder bei 22 Frauen zu Eierstockkrebs beigetragen habe. Davon starben neun.

In Vorbereitung auf die Zurückweisung der Berufung gab J&J im Februar bekannt, dass es rund 4 Milliarden US-Dollar zur Deckung der Entscheidung von St. Louis bereitgestellt habe. Die Jury sprach jeder Frau 25 Millionen Dollar Entschädigung zu. Die Jury fügte dann mehr als 4 Milliarden US-Dollar an monetärer Entschädigung hinzu und ist damit die sechsthöchste Entschädigung in der US-Rechtsgeschichte.

Das Berufungsgericht von Missouri hat die Entschädigung im vergangenen Jahr um mehr als die Hälfte gekürzt. Es sei darauf hingewiesen, dass das ursprüngliche Urteil zu einem deutlichen Rückgang der J&J-Aktien führte.

„Heute wurde Gerechtigkeit widerfahren“, sagte Mark Lanier, der Anwalt der Kläger.

Laut Bloomberg sieht sich das Unternehmen noch immer mit mehr als 25.000 Klagen konfrontiert, in denen Babypuder Krebs verursacht. Der Pharmakonzern selbst schrieb dem Gericht, dass ihm mehr als 19.000 solcher Fälle vorliegen, die durch den Ausgang dieses Rechtsstreits beeinflusst werden könnten.

Es wird darauf hingewiesen, dass J&J die Ware im letzten Jahr aus den Regalen der USA und Kanadas genommen hat. Asbest, das häufig in Talkumminen vorkommt, ist ein anerkanntes Karzinogen.

Laut Bloomberg, Reuters.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure