Schweden: Kinder wurden einer lettischen Familie entnommen

Mobbing in der Schule oder eine dysfunktionale Familie? Dieses Thema wird heute diskutiert, wenn im Rat der schwedischen Stadt Westeros der Fall über die Entfernung von Kleinkindern aus der Familie durch den Sozialdienst behandelt wird. Eine ähnliche Situation kann in jedem Land der Welt auftreten und es ist gut, wenn es gut endet …

Ein Umzug in ein anderes Land ist immer mit gewissen Schwierigkeiten verbunden. Für Kinder ist es besonders schwierig, sich in der Gesellschaft anzupassen. In diesem Fall wurden jedoch die siebenjährige Matisse und die fünfjährige Samantha in Schweden geboren – Zane Dreiere und ihr Mann sind vor 10 Jahren von Lettland nach Schweden gezogen. Am 10. Mai blieb das Ehepaar ohne Kinder zurück, die wegen drohender häuslicher Gewalt vom Sozialdienst aus der Familie entfernt wurden. Was ist passiert?

Die Probleme begannen, als der Sohn zur Schule ging. Der Junge beschwerte sich ständig darüber, dass er gehänselt und geschlagen wurde. Die Situation verschlechterte sich und die Mutter wandte sich an eine Bildungseinrichtung:

Vor einigen Wochen habe ich der Schule am Telefon vorgeworfen, die Lage sei außer Kontrolle, weil das Kind jeden Tag nach Hause kommt und sich beschwert, geschlagen, gestoßen und gestoßen zu werden. Ich fragte, ob ich mich irgendwo weiter melden müsste, weil ich als Mutter mein Kind schützen muss. Sie haben mir geantwortet, nein, alles ist schon an den Rektor weitergegeben worden.

Das Problem sei jedoch nicht gelöst, sagt Zane, und es sei ein Streit an der Schule ausgebrochen:

Der Sohn war sehr besorgt, dass meine Mutter wütend werden würde, wollte es uns nicht sagen, weil er dachte, dass wir wütend sein würden. Weil wir den Kindern zu Hause beibringen, dass Kämpfen nicht gut ist. Weniger als eine Woche später erhielt ich einen Anruf vom Sozialamt. Wir wurden zu einem Gespräch gerufen, die Schule schrieb ein Statement über die Situation zu Hause, weil Matisse dem Lehrer sagte, er habe Angst, dass sein Vater wütend werden würde, und sie meldeten dies dem Sozialdienst, als ob sein Vater ihn prügeln würde . Wir haben eine jüngste Tochter, Samantha, sie wurde auch weggebracht.

Der Sozialdienst rief am 10. Mai die Eltern mit Kindern an und teilte mit, dass beschlossen worden sei, die Kinder aus der Familie zu entfernen. Erst am 31. Mai danach durften sich Vater und Mutter unter Aufsicht von Sozialarbeitern zwei Stunden lang mit den Kindern treffen. Kinder wurden vorübergehend in einer Pflegefamilie untergebracht. Mutter sagt bitter:

Sie sagten, sie glaubten, die Kinder würden bedroht, und nahmen sie sofort von der Familie weg. Unsere Kinder sind gesund – es gab nie Verletzungen, keine häusliche Gewalt. Und die Tatsache, dass Eltern manchmal ihre Stimme erheben, wenn ihnen nicht zugehört wird, passiert in jeder Familie. Wir sind keine gefährliche Familie, wir sind eine gewöhnliche Familie. Wir haben (sie) nie körperlich und geistig ausgesetzt, wir lieben unsere Kinder und tun immer unser Bestes, um ihre gute Entwicklung, ihre Lebensbedingungen zu fördern, um ihnen alles zu geben, was sie brauchen.

Nach der Entfernung von zwei Kindern aus der Familie wegen des Verdachts häuslicher Gewalt, den die Eltern kategorisch bestreiten, wandten sie sich an die lettische Botschaft in Schweden. Nun prüfen die Botschaftsmitarbeiter die Situation, berichtet Sakaties.lv unter Berufung auf TV3. Sie sagten:

Wir haben vom ersten Tag an gearbeitet, an dem wir die Informationen erhalten haben. Dies ist ein schwerwiegender Fall konsularischer Hilfe, bei dem Kleinkinder und ihre Entfernung aus der Familie betroffen sind. Da die konsularische Hilfe direkt und individuell ist, kann ich zu einem konkreten Fall keine Angaben machen. Wir geben unser Bestes und glauben, dass es im Interesse eines fremden Staates liegt, dieses Problem so schnell wie möglich zu lösen, denn das Kind muss natürlich in der Familie sein.

Das lettische Justizministerium stellt fest, dass ähnliche Situationen bei der Abschiebung von Kindern von lettischen Staatsbürgern regelmäßig vorkommen, insbesondere in Skandinavien, wo die Rechte des Kindes sehr streng sind. Zu diesem Vorfall ersuchte das Ministerium die schwedischen Behörden um Informationen über die Umstände des Falls.

Der Leiter der Abteilung für internationale Zusammenarbeit Baiba Yugane-Lintere sagt:

„Unser Hauptziel ist, dass diese Kinder in ihre leibliche Familie zurückkehren, und wenn dies nicht möglich ist – in eine leibliche Großfamilie: zu einer Großmutter, einem Großvater, einer Schwester oder einem Bruder. Wenn davon ausgegangen wird, dass ein Kind nicht in eine leibliche Familie zurückkehren kann Familie suchen wir unter Einbindung des lettischen Sozialdienstes nach Möglichkeiten, Kinder in eine Großfamilie zu überführen.“

Der schwedische Sozialdienst hat jedoch bereits gewarnt, dass die Lösung des Problems möglicherweise Jahre dauern kann …





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}