Depression ist mit einem Mangel an Vitamin B12 verbunden

Vielleicht werden wir jetzt nie erfahren, ob der Selbstmord des Dichters Kostas Kariotakis, dessen gesamtes Werk von tiefem Pessimismus und Melancholie geprägt ist, mit einem Mangel an lebenswichtigen Vitaminen verbunden ist. Ein Mangel an ihnen in der Ernährung führt jedoch laut wissenschaftlichen Experten zu psychischen Störungen und mindert die Lebensqualität.

Eftimia Kontela, Fachärztin und Leiterin der Notaufnahme des städtischen Krankenhauses, bestätigt einen Vitamin-B12-Mangel bei Menschen mit „monströsen“ Depressionen.

Was sind Depressionen?
Der Begriff Depression ist für die meisten Menschen gleichbedeutend mit Traurigkeit, Hoffnungslosigkeit und Unzufriedenheit mit dem Leben, wenn alles in „dunklen Farben“ gesehen wird. Depressive Störungen wurden erstmals von Hippokrates beschrieben und galten als eine der hartnäckigsten, stabilsten und am besten diagnostizierten Erkrankungen.

Die Pathophysiologie der Depression ist heterogen und umfasst biochemische Veränderungen im Gehirn, genetische Veranlagung sowie Umwelt- und Persönlichkeitsfaktoren.

Risikofaktoren für die Entwicklung einer Depression sind signifikante Veränderungen im Leben einer Person, einige psychische oder physische Traumata, Stresssituationen und Missbrauch. Wenn jedoch der Wunsch nach intensiver Aktivität verschwindet (die Unfähigkeit, aus dem Bett zu kommen: „Warum?)

Die Hauptbeschwerden depressiver Patienten sind mit schmerzhaften Angstgefühlen, anhaltender Traurigkeit, Frustration, Interessenverlust, Müdigkeit, Schlafproblemen, verminderter Konzentrationsfähigkeit und Gedächtnisschwäche verbunden. Mehrere Studien in den letzten zehn Jahren haben gezeigt, dass regelmäßige Bewegung und körperliche Aktivität Depressionen reduzieren können.

Darüber hinaus scheint es einen Zusammenhang zwischen Ernährung und Depression zu geben. Menschen mit Depressionen haben einen Mangel an vielen Vitaminen (aufgrund der vielen Stresshormone, die sie abbauen), und sie ernähren sich vor allem von Zucker, Koffein (hauptsächlich aufgrund von zu viel Kaffee), Milchprodukten und übermäßigem Alkoholkonsum. ..

Was die Vitamine angeht, die im Körper von Menschen mit Depressionen fehlen können, wurde festgestellt, dass die Depression „weggeht“, sobald ihr Spiegel auf ein normales Niveau zurückkehrt. Eine Person kann auch ihre „Stimmung“ dank mehrerer Aminosäuren, Mineralien und Hormone (Vitamin D3, Cortisol, Testosteron) verbessern.

Was ist Vitamin B12 und was sind seine Vorteile?
Vitamin B12 oder Cobalamin ist ein wasserlösliches Vitamin, das unser Körper nicht selbst herstellen kann, das aber am Zellstoffwechsel des menschlichen Körpers beteiligt ist und zum B-Komplex der Vitamine gehört.

Der Begriff Vitamin B-Komplex bezeichnet die Kombination von 8 Vitaminen: B1, B2, B3, B5, B6, Folat (B9), B12 und Biotin. Diese Vitamine können vom Körper nicht gespeichert werden, daher hängt ihre Verfügbarkeit ganz von der täglichen Ernährung ab.

B-Vitamine werden durch Alkohol, Zucker, Nikotin und Koffein abgebaut, daher ist es keine Überraschung, dass viele Menschen so oft einen Mangel haben. Vitamin B12 kommt in tierischen Produkten, rotem Fleisch, Rinderleber, Geflügel, Fisch, Schalentieren, Eiern und Milchprodukten sowie Nahrungsergänzungsmitteln vor.

Die Hauptquelle von B12 in der Natur sind Bakterien, die einzigen Organismen, die dieses Vitamin produzieren können. Beim Menschen produzieren diese Bakterien im Dickdarm B12. Es wird jedoch nur sehr wenig davon von der Darmwand aufgenommen, daher müssen wir mit B12 ergänzen, um ein zufriedenstellendes Niveau zu erreichen.

Welche Wirkungen hat Vitamin B12?

Vitamin B12 ist für viele wichtige hormonelle und metabolische Funktionen im Körper unerlässlich. Einschließlich für die Produktion von Verdauungsenzymen und den Transport von essentiellen Nährstoffen zu und von den Zellen. Ausreichende B12-Spiegel sind für eine normale Blutbildung und neurologische Funktion unerlässlich. Dieses Vitamin fördert die Synthese vieler Verbindungen im Körper.

Vitamin B12 ist wichtig für:

Bereitstellung von Energie – Zusammen mit den anderen B-Vitaminen liefert es nicht direkt Energie, aber es hilft, den normalen Stoffwechsel von Aminosäuren, Fetten und Kohlenhydraten aufrechtzuerhalten. Vitamin B12 ist an einer Reihe von intrazellulären Prozessen beteiligt, um die Zellgesundheit und eine ausreichende Energieproduktion sicherzustellen. Normale Funktion des Nervensystems. Vitamin B12 mit Folsäure ist für die Myelinsynthese unerlässlich. Es ist eine Substanz, die Nervenfasern umgibt, sie schützt und eine schnelle Signalübertragung zwischen Nervenzellen ermöglicht. Wenn das Myelin beschädigt ist, ist die Impulsübertragung beeinträchtigt. Somit ist Vitamin B12 für die normale Funktion des Nervensystems unerlässlich. Vorbeugung von Anämie. Oftmals wird eine gute Durchblutung mit einem hohen Eisenspiegel in Verbindung gebracht, aber tatsächlich spielen Folsäure und Vitamin B12 die gleiche Rolle. Daher werden sie als hämatopoetische Vitamine bezeichnet. B12 hilft bei der Teilung der roten Blutkörperchen, die für eine konstante Sauerstoffzirkulation im Körper benötigt werden. Eine ständige Sauerstoffzirkulation sichert das Funktionieren aller kritischen Prozesse. Daher ist der Mangel an Vitamin B12 und Folsäure oft die Ursache für Anämie.
Außerdem hilft Vitamin B12 dem Körper, übermäßige Mengen an Homocystein oder Abfallprodukten loszuwerden. Sie werden im Stoffwechsel produziert und sind zelltoxisch. Daher ist es zwingend erforderlich, dass Homocystein aus dem Körper gespült wird. Dabei hilft Vitamin B12, die Wände der Blutgefäße zu schützen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Alzheimer und Demenz vorzubeugen. DNA / RNA-Synthese. Methylierung. B12 beteiligt sich an einem Prozess, bei dem eine „Methylgruppe“ an andere Moleküle gespendet wird und erhält so das chemische Gleichgewicht des Körpers und verschiedene Funktionen. Dieser scheinbar einfache Vorgang findet milliardenfach pro Sekunde statt. Es ist wichtig für die Stimmung, die Gehirnfunktion, die Energieproduktion, die Entgiftung des Körpers, das Immunsystem und viele andere Funktionen. Die Methylierung wird angegriffen, wenn wir unter Stress stehen.

Heutzutage wird viel über die Folgen einer Senkung der B12-Zufuhr aufgrund des wachsenden Trends zu Vegetariern und Veganern gesprochen. Es gibt jedoch neben dem Vegetarismus auch andere Fälle, in denen ein B12-Mangel vorliegt. Dazu gehören Magen-Darm-Störungen und anhaltender Drogenkonsum wie der Konsum von Metformin (bekannt als Glucophage) bei Magengeschwüren, die Überlastung der Leber (mit regelmäßigen alkoholischen Getränken) und die Einnahme bestimmter Medikamente wie Antibiotika, Beruhigungsmittel und Schlaftabletten.

Was passiert, wenn wir nicht genug Vitamin B12 haben?
Ein Vitamin-B12-Mangel kann Anämie, Nachmittagsmüdigkeit, Konzentrationsschwäche, mangelnde Aufmerksamkeit, schlechtes Gedächtnis, anhaltende Reizbarkeit und Tränen, Verwirrung, Herzklopfen, Durchfall und allgemeines Unwohlsein verursachen.

Da B12 eine wichtige Rolle im Nervensystem spielt, kann sein Fehlen zu Problemen mit Nervenenden führen, insbesondere in peripheren Nerven. Im Laufe der Zeit kann eine Schädigung der peripheren Nerven zu Bewegungsstörungen, Taubheitsgefühl und Muskelschwäche führen. Symptome eines Vitamin-B12-Mangels treten oft als neurologische Symptome lange vor dem Auftreten typischer hämatologischer Erkrankungen auf. Etwa ein Drittel der Menschen mit Folsäure- oder Vitamin-B12-Mangel sind anämisch. Ein ähnlicher Anteil gilt für eine Reihe von neuropsychiatrischen Symptomen.

Bei mehr als einem Drittel der psychiatrischen Patienten wurde ein Mangel an Folsäure oder Vitamin B12 festgestellt. Der Vitamin-B12-Mangel nimmt mit dem Alter zu.

Vitamine im Kampf gegen Angstzustände und Depressionen
5-Hydroxytryptophan oder 5-HTP ist ein Derivat der Aminosäure Tryptophan, die in unserem Körper zu Serotonin umgewandelt wird, einer Substanz, die durch Einwirkung auf unser Gehirn das psychische Wohlbefinden fördert.

Serotonin ist eine Chemikalie, die im menschlichen Körper viele Funktionen hat. Es scheint eine Rolle bei Appetit, Emotionen, Stimmung, Bewegung, Verhalten und Funktionen des autonomen Nervensystems zu spielen. Es scheint auch eine Schlüsselrolle bei der Aufrechterhaltung des mentalen Gleichgewichts zu spielen. Niedrige Serotoninspiegel wurden mit Depressionen in Verbindung gebracht.

B-Vitamine kommen ins Spiel, um unserem Körper zu helfen, den Tryptophanspiegel aufrechtzuerhalten und ihn so weit wie möglich in Serotonin umzuwandeln. Folsäure und Vitamin B12 gelten als besonders wichtige B-Vitamine, da Untersuchungen gezeigt haben, dass sie eine wichtige Rolle bei der Verringerung des Risikos der Entwicklung oder des Wiederauftretens einer klinischen Depression spielen können.

Viele der Vitamine, die den Serotoninspiegel in unserem Körper erhöhen, sowie Nahrungsergänzungsmittel, die das Krankheitsbild bei Menschen mit Depressionen verbessern können, können auch Angstsymptome lindern.

Die empfohlene tägliche Aufnahme von B12 für Erwachsene beträgt 2,4 mcg ohne Einschränkungen, da dieses Vitamin selbst bei Einnahme in großen Mengen keine schädlichen Auswirkungen hat, so die Website iefimerida.gr (aber bevor Sie sich die zusammengefassten Daten anhören, Arzt konsultieren, keine Selbstmedikation!).

Älteren Menschen wird empfohlen, es über angereicherte Lebensmittel oder Multivitamine einzunehmen, da sie B12 nicht gut aufnehmen.

Welche Arten von Vitamin-B12-Präparaten gibt es?

Vitamin B12 kommt vor in:

Kapseln; Tabletten unter der Zunge; in Form von Injektionen; die Form eines Gels, das durch die Haut wirkt.

In Studien an depressiven Patienten, die länger als sechs Monate mit Antidepressiva behandelt wurden, wurde der Vitamin-B12-Spiegel im Blut in zwei verschiedenen Zeitintervallen im Abstand von sechs Monaten gemessen. Bei denjenigen, die besser auf die Behandlung ansprachen, wurde sowohl zu Beginn als auch am Ende des Studienzeitraums eine höhere Vitamin-B12-Konzentration in ihrem Körper festgestellt.

Forscher des Max-Planck-Instituts in Deutschland arbeiten an der Entwicklung eines Nahrungsergänzungsmittels, das postpartale Depressionen „bekämpft“.

Die Rolle von B-Vitaminen bei der Behandlung von Depressionen ist jedoch nicht ganz klar, und es bedarf weiterer Forschung, um den genauen Zusammenhang zwischen den beiden zu untersuchen. Nahrungsergänzungsmittel ersetzen keinesfalls eine antidepressive Behandlung oder psychologische Betreuung eines Kranken. Sie scheinen jedoch in Kombinationstherapieansätzen eine positive Rolle zu spielen.

Was Sie sich immer merken und beachten müssen
Was uns der Satz sagt: „Ein gesunder Geist ist in einem gesunden Körper!“ gilt immer noch. Fakt ist, dass die Wechselwirkung zwischen Körper und Seele wechselseitig ist. Mangelnde Ernährung und hormonelle Schwankungen können sich negativ auf unsere Psyche auswirken, was sich wiederum auf Stimmung und Ernährung auswirkt und einen Teufelskreis schafft, aus dem zusätzliche Hilfe benötigt wird, um herauszukommen.

Deshalb ist es empfehlenswert, immer auf die „Stimme“ Ihres Körpers und seiner Bedürfnisse zu hören.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}