Bulgarien: Organe von Ukrainern und Moldawiern wurden an Reiche verkauft

Zwei Jahre lang kauften und erhielten die Reichen aus Israel, Japan und Oman in Bulgarien die inneren Organe armer Ukrainer und Moldawier.

Die bulgarische Regierung kündigte offiziell Organtransplantationen von Bürgern der Ukraine und Moldawiens an wohlhabende Ausländer an, die als ihre Verwandten ausgegeben wurden.

Der bulgarische Gesundheitsminister Stoiko Katsarov behauptet, dass in den letzten zwei Jahren mindestens 14 Lebertransplantationen an Lebendspendern durchgeführt wurden. Alle wurden in einem der staatlichen Krankenhäuser des Landes durchgeführt.

Alle Spender kamen aus der Ukraine oder Moldawien. Die Organe wurden von Bürgern reicherer Länder – Israel, Oman oder Japan – erhalten.

Gleichzeitig wurden die Spender in den Dokumenten als „Neffen“ ihrer reichen „Onkel“ registriert, aber das bulgarische Gesundheitsministerium stellte fest, dass die Empfänger der Organe unter falschen Namen registriert waren, es gebe also „allen Grund zur Annahme“. dass sie keine Verwandten sind.“

Es ist zu beachten, dass die familiäre Beziehung zwischen den Transplantationsteilnehmern eine Voraussetzung für eine solche Operation in Bulgarien ist.

Journalisten weisen darauf hin, dass die bulgarische Regierung zum ersten Mal Gerüchte über eine „Schwarze Transplantation“ bestätigt hat, obwohl sie die internationale Resonanz fürchtet, die dieser Skandal erhalten könnte.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure