Irak: Türkischer Luftangriff auf Flüchtlingslager

Ein kurdischer Beamter sagte, bei dem türkischen Luftangriff seien mindestens drei Menschen getötet und mehrere weitere verletzt worden. In dem Lager sind Tausende kurdischer Flüchtlinge aus der Türkei untergebracht.

Luftangriff der Türkei auf ein Flüchtlingslager im Irak wenige Tage danach Drohungen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan über einen Militärschlag auf dem Territorium des Irak. Nach Angaben eines kurdischen Beamten wurden mindestens drei Menschen getötet und mehrere weitere verletzt. Im Lager befinden sich Tausende kurdischer Flüchtlinge aus der Türkei. Ein irakischer Sicherheitsbeamter bestätigte, dass es Opfer gab, machte jedoch keine Angaben.

Im vergangenen Jahr haben türkische Truppen ihre Angriffe auf Stützpunkte der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) im Nordirak intensiviert, ihre Feuerkraft konzentriert und irakisches Territorium einmarschiert, meist in einem 30 Kilometer langen Streifen irakischen Territoriums.

Tayyip Erdogan sagte am Dienstag, Mahmur, ein Lager 180 Kilometer südlich der türkischen Grenze, das seit mehr als zwei Jahrzehnten Hunderte türkischer Flüchtlinge beherbergt, sei eine Brutstätte für Militante und brauche eine Lösung.

„Wenn die Vereinten Nationen dies nicht klären, werden wir es als UN-Mitglied tun“, sagte der türkische Präsident und fügte hinzu, Ankara glaube, dass Mahmur als PKK-Hochburg im nördlichen Qandil-Gebirge eine ernsthafte Bedrohung darstelle. „Wie lange sollen wir geduldig sein?“ sagte er in der Sendung des staatlichen Fernsehsenders TRT.

Ein hochrangiger irakischer Beamter sagte Reuters, die Türkei habe letzte Woche in Bagdad gegen „Terrorangriffe der PKK aus ihrem Mahmur-Lager gegen die Türkei“ protestiert. Sicherheitskommandanten und lokale Beamte haben die Anschuldigungen der Türkei untersucht und der Regierung mitgeteilt, dass das Mahmur-Lager unter der Kontrolle von PKK-Kämpfern steht, die den Regierungstruppen den Zutritt verwehren, sagte der Beamte.

Das Lager wurde in den 1990er Jahren gegründet, als Tausende Kurden aus der Türkei die Grenze überquerten, was Ankara laut Ankara bewusst von der PKK provoziert hatte. Mahmur war bereits vor einem Jahr Ziel türkischer Luftangriffe, obwohl damals keine Opfer gemeldet wurden. Aber ein hochrangiger türkischer Beamter sagte, dass dieses Ziel jetzt eine Priorität für Ankara sei.

Quelle: Reuters





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}