Pagoni: „Wer nicht geimpft ist, bleibt im Winter zu Hause“

Matina Pagoni, Präsidentin der Ärztevereinigung des Athener und Piräus-Krankenhauses, hat alle Bevölkerungsgruppen zu einer Impfpflicht aufgerufen und damit gedroht, dass ungeimpfte Bewohner des Landes „zu Hause bleiben“.

Um eine kollektive Immunität aufzubauen, sind die griechischen Behörden zu extremen Maßnahmen bereit. „Wer nicht geimpft ist, wird im Winter nirgendwo hingehen können“, sagte der Präsident der Ärztekammer Athen und Piräus. Eine solche Äußerung löste selbst bei bereits Geimpften eine kontroverse Reaktion aus, da eine solche Äußerung eines hochrangigen Regierungsbeamten wie eine Drohung klingt. Und wie steht es in diesem Fall mit der zuvor aufgestellten These, dass „Impfung als persönliche und individuelle Entscheidung jedes Bürgers gilt“ (dh sie ist nicht optional)?

Der Autor der Veröffentlichung ist nicht gegen die Impfung, fragt aber, warum die bisher freiwillige Pflicht wird? Immerhin muss Frau Matina verstehen, dass eine solche Aussage von ihren Lippen Wasser auf die Mühle der Impfgegner gießt, die allerlei Horrorgeschichten über die Probleme nach Impfungen erzählen. Und es gibt viele solcher Leute in Griechenland.

„Wir werden diesen Winter eine vierte Welle und eine neue Quarantäne bekommen, wenn Menschen über 60 nicht geimpft werden“, sagt Matina Pagoni und setzt damit die „Druck“-Taktik fort, um die Bürger davon zu überzeugen, sich impfen zu lassen.

Ihr zufolge beträgt die Immunität derzeit etwa 22 %, und das zu erreichende Ziel liegt bei 50 % Ende Juni, 75 % Ende August und 80 % Anfang September. Frau Pagony betonte, dass über 60 Gruppen buchstäblich „laufen sollten, um sich impfen zu lassen“.

Ich für meinen Teil möchte dem angesehenen Arzt raten, den Bewohnern Griechenlands nicht zu drohen, sondern andere Worte und Methoden zu finden, um zu überzeugen. Denn in der Mentalität der Bewohner von Hellas werden Bedrohungen meist feindselig wahrgenommen und führen zu einem völlig gegenteiligen Ergebnis. Erinnern Sie sich zumindest an Mussolinis Ultimatum und Metaxas‘ Antwort, und denken Sie dann über Ihre Worte nach.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure