Flight MH17 Crash Case – Zeugenaussage, Materialdemonstration und Einzelversion

Am 7. Juni begannen in den Niederlanden Gerichtsverhandlungen zum Absturz von MH17. In dieser Woche werden allgemeine Fragen im Zusammenhang mit der Untersuchung und Fallmaterialien besprochen. Erstmals wurden die Aussagen von acht Zeugen bekannt gegeben.

Hendrik Steenhais, der Vorsitzende Richter, sagte gestern beim Verlesen der Fallakte während der Anhörung über die einzige durch die Ermittlungen festgestellte Version des Ereignisses:

„Die Sachverständigen sagten, dass der Schaden am Flugzeug mit dem durch das Buk-Raketensystem verursachten Schaden vergleichbar sei … Das Untersuchungsteam kam zu dem Schluss, dass jedes Szenario, in dem eine andere Rakete das Flugzeug abschießen könnte, nicht plausibel ist.“

Erstmals wurden Zeugenaussagen bekannt gegeben, die den Ermittlungen mitteilten, den Abschuss einer Rakete im Bereich des MH17-Absturzes gehört oder gesehen zu haben. Sie wurden laut BBC Russian Service von Vertretern des JIT (International Investigation Team) und einem Ermittlungsrichter verhört.

Einer der Zeugen, der sich zu diesem Zeitpunkt am DPR-Checkpoint im Bereich N des Artikels aufhielt. Pervomayskoye sagt, dass er zuerst ein Brüllen, dann ein Pfeifen und dann ein Geräusch wie eine Explosion am Himmel gehört habe. Buchstäblich ein paar Sekunden später begannen die Trümmer des Flugzeugs von oben zu fallen. Die telefonische Abrechnung bestätigte am 17. Juli 2014 die Anwesenheit dieses Zeugen im Katastrophengebiet.

Alle acht Zeugen geben an, den Flug der Rakete gehört oder gesehen zu haben, drei von ihnen befanden sich in unmittelbarer Nähe des Ortes, von dem aus sie abgefeuert wurde – nicht weit vom Dorf Snezhnoe. Zwanzig Zeugen gaben an, die Spur einer Rakete am Himmel gesehen zu haben, einige sahen den Absturz des Flugzeugwracks.

Die gestrige Live-Übertragung aus dem Gerichtssaal zeigte mehr als 140 Bilder von Fragmenten eines angeblichen Buk-Raketensystems, die im Rumpf des Flugzeugs oder an der Absturzstelle gefunden wurden. Die Fallmaterialien enthalten Daten, die während der Analyse und des Vergleichs von mehreren tausend Fragmenten gewonnen wurden, über die Modifikation und Anzahl des Sprengkopfes der auf das Liner abgefeuerten Rakete.

Das Gericht zeigte auch Videos der westlichen Journalisten Roland Olyphant und Christopher Miller. Es wurde wenige Tage nach der Katastrophe am Ort des angeblichen Standorts des Buk-Raketenwerfers gedreht und zeigt eine aus dem Gras ausgebrannte Fläche. Während des gestrigen Treffens wurde auch berichtet, dass von den 298 Menschen, die sich an Bord des abgestürzten Flugzeugs MH17 befanden, die Überreste von zwei Passagieren nie gefunden wurden.

Im vergangenen Jahr, am 9. März 2020, begann in den Niederlanden ein Prozess wegen des Absturzes des malaysischen Boeing-Fluges MH17 am Himmel über dem Donbass. Der Absturz tötete alle an Bord – 298 Passagiere und Besatzungsmitglieder. Die meisten sind niederländische Staatsangehörige. In dem Fall gibt es vier Angeklagte: die Russen Sergey Dubinsky, Igor Girkin und Oleg Pulatov, der Ukrainer Leonid Kharchenko. Alle Verdächtigen, mit Ausnahme von Pulatov, der im Prozess von einer internationalen Gruppe von zwei niederländischen und einem russischen Anwälte vertreten wird, werden in Abwesenheit vor Gericht gestellt. Nur Oberst Oleg Pulatov (Gyurza) kooperiert mit dem Gericht.

Die Vorproduktion endete am 26. Mai. Dieses Jahr wird kein Urteil erwartet. Das russische Außenministerium hat wiederholt erklärt, dass die Anschuldigungen des JIT über die Beteiligung Russlands an dem Flugzeugabsturz unbegründet und die Ermittlungen voreingenommen sind. Präsident Wladimir Putin sagte, Russland dürfe den Absturz des Linienflugzeugs nicht untersuchen, und Moskau könne die Ergebnisse der Untersuchung anerkennen, wenn es sich voll daran beteiligt. Das russische Verteidigungsministerium kündigte die Entsorgung von Raketen an, deren Triebwerk von der niederländischen Kommission zur Untersuchung des Absturzes von MH17 nach 2011 demonstriert wurde. Dmitry Peskov, der Pressesprecher des russischen Präsidenten, hat wiederholt die kategorische Zurückweisung Moskaus jeglicher Vorwürfe gegen die Russische Föderation der Beteiligung am Absturz der malaysischen Boeing zum Ausdruck gebracht.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure