Japan schließt Zugang zum Luftraum des Landes für belarussische Fluggesellschaften

Die japanischen Behörden verbieten belarussischen Verkehrsflugzeugen das Überfliegen ihres Landes und empfehlen nationalen Fluggesellschaften, den Luftraum von Weißrussland zu meiden.

Die Entscheidung ist auf den Vorfall mit einer Notlandung eines Ryanair-Flugzeugs auf der Strecke Athen-Vilnius auf dem Flughafen Minsk zurückzuführen, der sich am 23. Mai ereignete. Katsunobu Kato, Generalsekretär des japanischen Kabinetts, sagte auf einer Pressekonferenz:

Im Zusammenhang mit der Notlandung eines kommerziellen Fluges werden nationale Fluggesellschaften eine Sicherheitswarnung versenden, in der sie darauf hingewiesen werden, den Luftraum von Weißrussland zu meiden.

Er stellte auch fest, dass belarussische Fluggesellschaften im Zusammenhang mit dem verhängten Verbot den Luftraum Japans nicht nutzen können.

Verbot für belarussische Fluggesellschaften trat am 5. Juni die Nutzung der Flughäfen und des EU-Luftraums in Kraft. Die Kontrolle darüber wird den Regierungen der Länder der Europäischen Union anvertraut. Viele von ihnen sind NATO-Mitglieder und haben die Möglichkeit, ihren Himmel mit Militärflugzeugen zuverlässig vor unerwünschtem Flugverkehr zu schützen. Ein wichtiges Dekret ist Teil eines gegen Weißrussland verhängten Sanktionspakets im Zusammenhang mit der Notlandung eines Ryanair-Flugzeugs auf dem Flughafen Minsk zur Festnahme eines regierungsnahen Journalisten auf diesem Flug.

Gemäß dem Beschluss der Europäischen Union, die Nutzung des Luftraums über der Europäischen Union durch belarussische Fluggesellschaften sowie die Landung ihrer Flugzeuge auf EU-Flughäfen zu verbieten, Griechenland schloss auch den Himmel über seinem Territorium. Griechischen Fluggesellschaften wird befohlen, Weißrussland nicht zu überfliegen, und belarussischen Fluggesellschaften ist es untersagt, auf griechischen Flughäfen zu landen.

Das Verbot gilt nicht für humanitäre Flüge und Fälle, in denen eine Landung erzwungen wird. Die Maßnahmen gelten bis zum 5. Juli, dann wird die Entscheidung überprüft. In der Mitteilung der griechischen Zivilluftfahrtbehörde heißt es:

Das bis zum 5. Juli 2021 gültige NOTAM folgt dem Beschluss der Europäischen Union, belarussischen Fluggesellschaften das Einfliegen in den EU-Luftraum oder die Landung auf ihren Flughäfen zu verbieten. EU-Fluggesellschaften wird empfohlen, den Luftraum von Weißrussland zu meiden.

Am 1. Juni sagte der NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg auf einer Pressekonferenz nach dem Treffen der Außenminister des Bündnisses, dass die NATO in Bezug auf die Notlandung eines Ryanair-Flugzeugs in Minsk in einer gemeinsamen Position mit der Europäischen Union stehe und Sanktionen gegen Weißrussland.

Regierung USA, zusätzlich zu den bereits bestehenden Sanktionen gegen Weißrussland, hat zusätzlich eine Pressemitteilung angekündigt und veröffentlicht, in der es heißt, dass Lukaschenkas „Liste gezielter Sanktionen gegen wichtige Mitglieder des Regimes“ in Abstimmung mit der Europäischen Union erstellt wurde und (Zitat):

„Die gewaltsame Umleitung durch Weißrussland unter dem falschen Vorwand eines kommerziellen Ryanair-Fluges zwischen den beiden EU-Mitgliedstaaten und die Festnahme des oppositionellen Journalisten Roman Pratasevich waren ein Verstoß gegen internationale Regeln.“





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure