Surkow glaubt, dass die Ukraine gewaltsam zurückgegeben werden muss

Vladislav Surkov, der bis Februar 2020 Berater des russischen Präsidenten war, forderte die gewaltsame Rückgabe der Ukraine.

Laut dem WarGonzo Telegram-Kanal gab er nicht an, welche Macht er im Sinn hatte, und präsentierte mehrere Optionen:

„Natürlich mit Gewalt. Gewaltsam! Die Stärke ist anders, nicht nur militärisch. Es gibt auch die Macht der Sonderdienste, die ist anders. Es gibt eine Macht, die sogenannte weiche, den berüchtigten Begriff, aber sie existiert auch. Es gibt eine Macht des wirtschaftlichen Einflusses, des politischen Einflusses“.

Surkow ist überzeugt, dass Russland die internationale Situation gewinnt, und stellt fest, dass die Welt „die Ukraine wirklich satt hat“.

Als Assistent des russischen Präsidenten von September 2013 bis Februar 2020 betreute Surkov die Fragen der sozioökonomischen Zusammenarbeit mit Südossetien und Abchasien, die Beilegung des ostukrainischen Konflikts. Nach seinem Rücktritt erklärte er die Gründe dafür, dass es sich um einen „Kontextwechsel“ in den Beziehungen zwischen Russland und der Ukraine handele.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure