Russische Ärzte warnen vor psychischen Störungen nach Coronavirus

Spezialisten der russischen Federal Biomedical Agency (FMBA) sprechen über die Möglichkeit von psychischen Störungen nach COVID-19.

Groß angelegte Studien auf Grundlage der Bundeshaushaltsanstalt des Bundeszentrums für Hirn- und Neurotechnologie der FMBA Russlands, Angststörungen und kognitive Beeinträchtigungen werden besonders häufig bei älteren Menschen beobachtet, die an chronischer Herzinsuffizienz und Arteriosklerose des Brachiozephalus leiden Arterien sowie bei Menschen mit niedrigem Bildungsniveau.

Die Entstehung kognitiver Probleme wird beeinflusst durch Atemstillstand, die Verlegung in ein künstliches Koma bei mechanischer Beatmung und Hypoxie durch zu geringen Sauerstoffgehalt im Blut. Häufigere Ursachen sind Begleiterkrankungen, soziale Isolation, Stress und Schäden an Nervenzellen durch ein Virus.

Studien haben gezeigt, dass 50 % der Patienten eine mittelschwere kognitive Beeinträchtigung aufweisen: „Angst-depressive Störungen wurden in 21,6 % der Fälle festgestellt, asthenische Störungen – bei 83,3 % der Patienten.“ Diejenigen, die das Coronavirus durchgemacht haben, klagen über Sprachverlangsamung und Gedächtnisstörungen.

Zuvor warnte die American Association for the Advancement of Science EurekAlert, dass COVID-19 zum Auftreten des Guillain-Barré-Syndroms führen könnte, dessen Hauptmanifestationen eine gestörte Bewegungskoordination, Taubheit der Füße und Hände sowie Muskelschwäche sind.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}