Spanien: Schock und Proteste nach dem Fund der Leiche eines 6-jährigen Mädchens, das an einen Anker gefesselt ist

Eines der beiden wollte kleine Mädchen, die der Vater ihrer Ex-Frau weggenommen hatte, auf dem Meeresboden gefunden. Die Polizei sucht noch immer nach dem einjährigen Baby.

Die Spanier waren empört und schockiert über einen schrecklichen Fund – vor 2 Tagen wurde die sechsjährige Olivia tief im Meer an einem Anker festgebunden gefunden. In einem Rucksack befand sich die Leiche des ermordeten Mädchens, mit der Retter etwa 5 Kilometer vor der Küste Teneriffas in 1 Kilometer Tiefe einen Anker fanden.

Die Polizei wurde von Beatrice Zimmerman, der Mutter zweier Schwestern, kontaktiert, die Ende April von ihrem Ex-Mann Thomas Gimeno abgeführt wurde. Die Frau erzählte, wie der Vater der Mädchen sie anrief und sagte, dass sie die Kinder nie wiedersehen würde. Die jüngste Anna ist erst 1 Jahr alt, und nach einem schrecklichen Fund hofft ihre Mutter nur auf ein Wunder – plötzlich wird sie lebend gefunden. In der Nähe des Ortes, an dem Olivia gefunden wurde, fanden Retter eine ähnliche Tasche, die sich jedoch als leer herausstellte. Die Suche nach dem Baby und dem Vater, dem Hauptverdächtigen, geht weiter. Der spanische Premierminister Pedro Sanchez twitterte:

„Ich kann mir nicht einmal vorstellen, wie schmerzlich die Mutter der kleinen Anna und die kleine Olivia nach den schrecklichen Nachrichten, die wir gerade gehört haben, auf Teneriffa verschwunden sind.“

Olivia und Anna wurden Ende April vermisst, berichtet AFP unter Berufung auf eine Polizeiquelle. Zur gleichen Zeit verschwand auch Beatrices Ex-Mann Thomas Gimeno und schickte ihr eine Abschiedsbotschaft. Die Polizei sagte:

„In Erwartung weiterer forensischer Beweise könnte (die Leiche) mit ziemlicher Sicherheit Olivia gehören.“

Reuters zitiert erschreckende Fakten: Seit 2013 wurden in Spanien 39 minderjährige Kinder vom Vater oder Partner ihrer Mutter, ehemaliger oder jetziger, getötet. Dies belegen Regierungsdaten zu geschlechtsspezifischen Straftaten.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure