Biden-Putin-Gipfel: Hauptthemen und Verhandlungsergebnisse

Der Gipfel der Russischen Föderation und der Vereinigten Staaten scheint effektiver gewesen zu sein als Putins Treffen mit dem früheren amerikanischen Führer Donald Trump. Hier muss die Diplomatie von Herrn Biden ihr gerecht werden.

Putin hat wiederholt auf die Konstruktivität des Gesprächs hingewiesen und sogar den aktuellen US-Präsidenten aus dem Rest der Weltpolitiker herausgehoben – „nicht jeder kann so von Angesicht zu Angesicht sprechen“. Die Worte des Präsidenten der Russischen Föderation über den „Prinzipienschlüssel“ machten auch deutlich, dass es zwischen den Parteien einige Konfrontationen und Distanzen gab.

Dennoch wurden die Fragen der Außenpolitik vom Präsidenten der Russischen Föderation mit größter Präzision und Vollständigkeit behandelt. Dies spricht für die klare Position der russischen Führung in dieser Frage und die Absicht, die Interessen der Russischen Föderation energisch zu verteidigen und zu verteidigen.

Bei Bidens Pressekonferenz klang eine etwas andere, viel zwingendere Rhetorik. Dies ist ein Merkmal der amerikanischen politischen Kultur. Nach den Ergebnissen und Vereinbarungen zu urteilen, ist es nicht einfach, Verlierer und Gewinner zu identifizieren – nicht umsonst weigerte sich Putin, das Treffen „abzurechnen“.

1. Rückkehr von Diplomaten und Gefangenenaustausch

Zuallererst hat Putin ein positives Signal zur Rückkehr diplomatischer Vertreter beider Länder an die Arbeit und zur Ankündigung des Beginns von Konsultationen auf diplomatischem Weg geäußert. Dies ist zweifellos ein wichtiger Punkt, ohne den die gesamte Wirksamkeit der Verhandlungen in Frage gestellt würde. Die Entscheidung rechtfertigte den von vielen Beobachtern der heutigen Sitzung empfundenen „vorsichtigen Optimismus“. Darüber hinaus kündigte Putin die Möglichkeit an, Kompromisse in der Frage der gegenseitigen Freilassung von Gefangenen in der Russischen Föderation und den Vereinigten Staaten zu finden. Keine Besonderheiten, aber der Moment ist eindeutig ermutigend.

2. Cybersicherheit

Die Staats- und Regierungschefs der Russischen Föderation und der Vereinigten Staaten vereinbarten, Konsultationen zur Cybersicherheit „auf Expertenebene“ aufzunehmen. Gleichzeitig klang Putins Antwort auf die Vorwürfe der Cyberangriffe auf die USA grundsätzlich: „Russland ist nicht das Land, das auf der Liste der Hauptwebsites für Cyberkriminelle steht“; Angriffe, selbst in großer Zahl, gegen die Russische Föderation werden vom Territorium der Vereinigten Staaten aus durchgeführt, und die Interaktion der amerikanischen Abteilungen lässt viel zu wünschen übrig für signifikante Verbesserungen. Auch Bidens Position, die er auf einer Pressekonferenz vertrat, ist fest: „Wir werden nicht tolerieren“, „bei Verstößen wird es Konsequenzen geben.“ Ob der Beginn der Beratungen als Sieg für Biden gewertet werden kann – kaum. Kein Schuldeingeständnis Russlands klang sicher. Hier haben vielmehr beide Länder dringende Probleme, und sie haben sich darauf geeinigt, diese Probleme zu lösen.

3. Strategische Stabilität

Der Präsident der Russischen Föderation erwähnte Bidens Verlängerung des START-3-Vertrags, betonte seine Aktualität und kündigte den Beginn von Konsultationen auf interdepartementaler Ebene an. Fragen der nuklearen Sicherheit erfordern äußerste Vorsicht und die Koordinierung gemeinsamer Maßnahmen – das haben wir erreicht, und wir können uns nur freuen.

4. Nawalny und das Thema Menschenrechte in Russland

Dieses Thema auf der Pressekonferenz schien ein obligatorischer Bestandteil der Frage jedes Mitglieds der amerikanischen Presse zu sein. Es kam so weit, dass Putin mehrmals die gleichen Worte wiederholen musste, um die Position der russischen Regierung zur Organisation der FBK zu erklären: „Der US-Kongress hat ein Gesetz verabschiedet, das die Russische Föderation zum Feind erklärt und sich verpflichtet, die notwendigen politischen Maßnahmen zu unterstützen Organisationen in Russland.“ Welche Organisationen sie unterstützen – hier können Sie zwei und zwei hinzufügen. Über Nawalny sagte Putin, ohne gewöhnlich seinen Namen zu nennen, Folgendes: Er wisse, dass er gegen das Gesetz verstoße, sei verpflichtet, sich zu melden, sei gegangen, zurückgekehrt und daraufhin aus freien Stücken festgenommen worden.

Es ist erwähnenswert, dass der ungerechtfertigte Wunsch amerikanischer Journalisten, dieselbe Frage auf Putins Pressekonferenz zu wiederholen, ihr Interesse an Schlüsselaspekten der Beziehungen zwischen der Russischen Föderation und den Vereinigten Staaten in Frage stellte und eher einer Provokation glich.

5. Arktis

„Ich sehe kein einziges Problem, das wir nicht lösen könnten“: Der Präsident der Russischen Föderation stellte fest, dass die Besorgnis der USA über Russlands Militarisierung der Arktis keinen Grund habe. Das Oberhaupt der Russischen Föderation hat zu diesem Thema keine konkreten Vereinbarungen getroffen (mit Ausnahme der bereits völkerrechtlich verankerten Bereitschaft, Schiffe in Außengewässern zu passieren), sondern bekennt sich zum Schutz der Interessen der Russischen Föderation in die nördlichen Breitengrade.

6. Die Ukraine und ihr Beitritt zur NATO

Hier einigten sich Putin und Biden auf die Notwendigkeit, die Minsker Vereinbarungen umzusetzen – dies ist ein wichtiger Moment, der die weitere Arbeit bestimmt. Laut dem Präsidenten der Russischen Föderation haben die Vereinigten Staaten jedoch eine Umsetzung vorgeschlagen, die den Klauseln dieser Abkommen deutlich widerspricht: die ukrainischen Streitkräfte in den Donbass zurückzubringen, die Grenze zwischen Russland und der Ukraine zu schließen und drei Monate nach diesen beiden Wahlen abzuhalten Schritte. „Man muss kein Anwalt sein“, um Ungereimtheiten zu erkennen, sagte Putin. Dieses Thema bedarf offensichtlich weiterer Ausarbeitung. Was die Möglichkeit eines NATO-Beitritts der Ukraine angeht, gibt es hier laut Putin „nichts zu diskutieren“ – das Thema wurde mit einer Verleumdung berührt.

Putin fasste die Ergebnisse des Treffens zusammen und paraphrasierte den weitläufigen Satz von Leo Tolstoi: „In einer solchen Situation kann es kein Familienvertrauen geben, aber es scheint mir, als hätte es geblitzt.“

Das Treffen zwischen den Führern der Vereinigten Staaten und der Russischen Föderation brachte keinen Durchbruch in den Beziehungen zwischen den beiden Ländern. Niemand hat ihn erwartet. Aber seine Tatsache sollte nicht unterschätzt werden. Die Führer der Supermächte sind für eine stabile Lage in der Welt verantwortlich und sind sich dessen deutlich bewusst – eine solche Zusammenfassung des Treffens wird die ehrlichste sein. Allerdings wurden bei beiden Ländern bisher konstruktive Äußerungen zu einem großen Teil mit einer Masse gegenseitiger Anschuldigungen verwässert, was vor allem in den Pressekonferenzen der Staats- und Regierungschefs spürbar wurde.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure