Schockierende Details zum Geständnis der Attentäterpilotin: Ich wollte ihren Körper zerstören

Nach 37 Tagen Improvisation und „Schauspiel“ vor ganz Griechenland „brach“ Babis Anagnostopoulos, der Mörder der unglücklichen Caroline, seiner Frau und der Mutter ihres Kindes, „zusammen“ und gestand ein grausames Verbrechen, das im Haus der Familie begangen wurde Glyka Nera.

Die Polizei brachte den Verbrecher direkt von Alonissos zur GADA (General Police Headquarters in Athen). Der Pilot wurde Berichten zufolge nach Athen getäuscht. Ihm wurde gesagt, dass „die Polizei einen Verdächtigen identifizieren muss“.

In GADA wurde der Pilot verhört. Das „Gespräch“ dauerte 24 Stunden, danach gestand der Mörder, gestützt auf unwiderlegbare Beweise, das Verbrechen.

Laut Polizeiquellen war vom ersten Moment des Mordes an eine Gruppe von Polizisten in der Person von Babis Anagnostopoulos beteiligt. Das sind Leute, die er (seiner Meinung nach) mit einer Version des Raubüberfalls in die Irre führen konnte und sie innerlich auslachte.

Dieselben Polizeiquellen berichten, dass die Polizei mit dem Piloten ein Vertrauensverhältnis aufgebaut habe, das letztendlich dazu beigetragen habe, „die Lücken zu füllen“ und das grauenhafte Bild des Verbrechens mit dem wahren Täter zu vervollständigen.

Im ersten Teil der Vernehmung des Piloten, der seine Frau getötet hatte, fragte der Ermittler nach Angaben der Polizei, „ob er noch etwas sagen möchte“.

Babis begann, über seine Beziehung zu Caroline, ihre Bekanntschaft, die Fortsetzung und die Probleme des Paares in letzter Zeit zu sprechen.

Dieselben Informationen besagen, dass der Mörder der unglücklichen Caroline sagte, dass seine Frau eine erfolglose Schwangerschaft hatte und dann die zweite kam, wodurch ihre Tochter geboren wurde.

Nach Angaben der Mörderin Caroline erkrankte die junge Mutter an einer Wochenbettdepression. In diesem Moment gab die Polizei vor, ihn zu verstehen, und schilderte sogar ihre Probleme mit ihren Frauen, um mit dem Verhörten zu „reden“.

In diesem Moment erzählte er, scheinbar vergessen, was in dieser Nacht in ihrem Haus in Glyka Nera tatsächlich passiert war. „Wir haben uns wieder aus einem kleinen Grund gestritten. Ich spielte mit meiner Tochter, als meine Frau plötzlich anfing, mich anzuschreien, dass ich nicht so vorsichtig war … und dann sagte sie, das Kind sei nicht meins und er habe einen anderen Vater. Danach ging Caroline mit steinernem Gesicht in den zweiten Stock (Mezzanin). Ihr unveränderlicher Satz war: „Wir trennen uns und ich gehe mit dem Kind.“

Der Pilot behauptete, er sei mehrmals in den zweiten Stock hinaufgestiegen und dann wieder hinuntergegangen, weil er dachte, dass er auf diese Weise im Streit mit seiner Frau Schwäche gezeigt habe, und dies würde ihm nicht gefallen. Er wollte jedoch nur ein „ruhiges Familienleben“.

Babis tötete Caroline am 11. Mai um 4:11 Uhr. Dieser Moment wurde von der „Smart Watch“ aufgezeichnet, die sich an der Hand der ermordeten Frau befand und automatisch aufhörte, Carolines Puls zu messen.

Im Detail (die Enthüllungen waren laut Polizei erschreckend) erzählte der Pilot, wie er Caroline tötete und was folgte, wie er das „Überfall-Szenario“ schuf, an dem er 37 Tage lang festhielt. Nach dem Mord hängte er den Hund sogar an die Treppe, um eine plausiblere Version des Raubes zu machen. Es war kein Geld im Haus, und er kam auf die Idee, dass „die Diebe 10.000 Euro gestohlen haben“.

Der Mann hat auch im Haus ein Chaos angerichtet und einen Raubüberfall inszeniert. Mit einem Schraubenzieher entfernte er den Fensterrahmen und warf ihn ins Haus.

Nachdem er den Eindruck eines „imaginären Raubüberfalls“ vollendet hatte, versuchte er sich zu fesseln, wickelte sich Klebeband um sein Gesicht, rief die Polizei, um seine Stimme zu dämpfen, und fesselte sich dann für eine Weile wieder, bis die Polizei eintraf.

Wie es der Polizei gelungen ist, den Verbrecher zu „spalten“
Das Schlüsselelement, das zu seinem Geständnis führte, war die Wendung der Ereignisse um ihr 11 Monate altes Baby und seine Beziehung zu Caroline.

Wichtig war auch, dass die Polizei Babis mitteilte, dass sie nun über die SMS verfügt, die er in dieser tragischen Nacht mit Caroline ausgetauscht hatte. Botschaften, deren Stil und Essenz am 11. Mai kurz nach Mitternacht zum „Ende des Familien-Showdowns“ führten.

Gestern Abend um 21:00 unterschrieb er ein Geständnis. Nachdem er sich entschuldigt hatte, kontaktierte er zwei Polizeipsychologen. Laut iefimerida.gr gestand der Pilot ihnen, dass er den Plan habe, „die Leiche seiner Frau zu zerstören“.

Dem Mörder droht nach vorläufigen Angaben eine lebenslange Haftstrafe, die in Griechenland 25 Jahre Haft bedeutet. Nach Absitzen eines Teils der Amtszeit kann er jedoch entlassen werden.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}