Serenade zu Hitlers Geburtstag

„In Litauen stationierte deutsche Soldaten haben eine Neonazi-Party veranstaltet, bei der ein Kollege vergewaltigt wurde. Spiegel

Ein Zug des 92. Trainingspanzer-Grenadier-Bataillons der NATO-Mission veranstaltete eine „Erholungsveranstaltung“. Am 30. April checkte die Einheit in einem der Hotels in der Stadt Rukla ein. Es stellte sich heraus, dass die Soldaten während der Party rechtsextreme und antisemitische Lieder sangen. Insbesondere führten sie eine Adolf Hitler gewidmete „Serenade“ auf.

Noch am selben Abend steckte einer der Soldaten einem schlafenden Kameraden seinen Penis in den Mund und filmte ihn.

Es stellte sich auch über andere Fälle von Trübung in der Einheit heraus. Insbesondere einer der Soldaten afghanischer Herkunft wurde mehrere Monate lang sexuell missbraucht und beleidigt und fand irgendwann sogar das Wort „Hure“ auf seiner Waffe eingeritzt. Darüber hinaus gab es abfällige Kommentare über Juden.

Bundesverteidigungsministerin Annegret Krum-Karrenbauer nannte das Verhalten der Soldaten am 15. Juni „unverzeihlich“ und „beschämend“. Sie beschlossen, den gesamten Zug nach Deutschland zurückzugeben.“

Der Verteidigungsminister versprach zudem, die Verantwortlichen zu finden und zu entlassen. Aber ob damit das Image der Bundeswehr weggespült wird, deren Soldaten in ihrer Freizeit von rassischer Überlegenheit träumen und Nazi-Lieder singen, bezweifle ich!

Die böse Ironie der Geschichte ist, dass sie in einem Monat voller Stolz und Unterstützung passiert ist?️‍? LGBT-Community.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure