Die häufigsten Mythen über Impfungen

Über DNA-Veränderungen, das Risiko der Unfruchtbarkeit, zweifelhafte Immunität und mangelhafte Impfungen gegen das Coronavirus – die Publikation der Deutschen Welle beschäftigte sich mit den Mythen rund um die Impfung. Lass uns streiten?

Viele Menschen vermeiden die Impfung, da Gerüchte über ihre Folgen laut werden. Die Verfügbarkeit von Impfstoffen erweitert die Menge an Informationen über sie, wird jedoch nicht von allen verstanden und verursacht Unsicherheit. Als Ergebnis erscheinen Versionen, um es milde auszudrücken, nicht immer angemessen. Die vier führenden Mythen auf der Liste haben versucht, die DW zu entlarven.

Die Veränderung menschlicher DNA mit mRNA-Impfstoffen ist ein Mythos, sie wird im Zellkern zuverlässig geschützt. Gerüchte tauchten höchstwahrscheinlich aufgrund der auf den ersten Blick ähnlichen Begriffe auf – mRNA und DNA. Versuchen wir herauszufinden, was sie bedeuten.

Es gibt drei Hauptmakromoleküle im menschlichen Körper – RNA, Proteine ​​und DNA. Letzteres ist Desoxyribonukleinsäure. Seine Aufgabe ist es, das genetische Programm für die Entwicklung eines lebenden Organismus zu speichern und von Generation zu Generation weiterzugeben, biologische Informationen in Form eines genetischen Codes, der aus Nukleotiden, den Bausteinen der Nukleinsäuren, besteht, zuverlässig zu speichern.

RNA, Ribonukleinsäure, spielt eine ebenso wichtige Rolle bei der Kodierung, dem Ablesen und der Regulation von Genen. Außerdem ist sie für die Programmierung der Proteinsynthese in lebenden Organismen verantwortlich, also für die eigentliche Umsetzung der „Baupläne“ der DNA.

Tatsächlich wird das genetische Material einiger Viren, darunter SARS-CoV-2, auch durch Ribonukleinsäure repräsentiert, Viren verwenden diese, um sich in den Zellen lebender Organismen zu vermehren, wo sie eingeführt werden. Doch der menschliche Körper erkennt das Virus am Spike-Protein und bildet in aller Eile T-Lymphozyten und Antikörper, die den „Eindringling“ zerstören.

Das Ziel der Impfung gegen das Coronavirus ist wie bei jeder anderen, eine Immunantwort auf einen Erreger zu induzieren, ohne dass das gesamte SARS-CoV-2-Virus in den Körper gelangen muss. Daher führt der mRNA-Impfstoff nur ein kleines Fragment davon ein: einen synthetisch hergestellten Teil der mRNA. Einmal in einer Zelle angekommen, folgt die genetische Maschinerie „Anweisungen“, um ein virales Protein zu produzieren, das dann auf der Zelloberfläche freigesetzt wird und das Immunsystem zwingt, auf den Erreger zu reagieren. Da die RNA des Coronavirus jedoch keinen freien Zugang zum Zellkern hat, kann sie nicht in unser Genom gelangen und sich mit diesem vermischen. In diesem Fall baut die Zelle, nachdem der Körper Antikörper entwickelt hat, die verwendete RNA des Erregers ab.

Im Dezember letzten Jahres löste dieses ganze harmonische System jedoch eine hitzige Debatte unter Wissenschaftlern aus, und das war der Grund. Forscher des Massachusetts Institute of Technology haben herausgefunden, dass bei einer Infektion mit dem Coronavirus Fragmente des SARS-CoV-2-Genoms mithilfe des Reverse-Transkriptase-Gens in das menschliche Genom eingebaut werden können. Dieses Enzym ist in der Lage, RNA in DNA umzuwandeln, die, wie wir bereits wissen, Zugang zum Zellkern hat. Ein nicht referenzierter Vorabdruck der Studie wurde auf bioRxiv veröffentlicht und sorgte, wie oben erwähnt, für eine hitzige Debatte in der wissenschaftlichen Gemeinschaft.

Der Virologe und Nobelpreisträger David Baltimore stellt in einem Interview mit Science fest, dass die Studie „viele interessante Fragen aufwirft“. Es zeigt aber nur die Möglichkeit des Eindringens des SARS-CoV-2-Fragments in den Zellkern, während es kein infektiöses Material bildet. Wie der Wissenschaftler charakteristisch sagte: „Dies ist wahrscheinlich eine biologische Sackgasse.“

In einem Interview mit der Deutschen Welle äußerte sich Waldemar Kolanus, Direktor des LIMES-Instituts für biomedizinische Grundlagenforschung an der Universität Bonn. Er stellte fest, dass der in der Studie verwendete Mechanismus nichts mit dem Impfmechanismus zu tun hat. Die Struktur der viralen synthetischen mRNA, die Teil des Impfstoffs ist, wurde verändert, um ihre sofortige Zerstörung durch Zellen zu verhindern:

„Es ist wahrscheinlich unmöglich, diesen Prozess umzukehren. In dieser Hinsicht sind mRNA-Impfstoffe viel sicherer als das eigentliche virale Genom.“

Ein weiterer verbreiteter Mythos ist, dass Impfungen das Risiko für Unfruchtbarkeit bei Frauen erhöhen. Es basiert auf einem Brief von Antivaxern an die EMA, in dem festgestellt wurde, dass während des Impfprozesses produzierte Antikörper neben dem Spike-Protein des Coronavirus und einem ähnlichen – Synticin-1, das für die Plazentabildung in der Gebärmutter. Die Unterdrückung seiner Aktivität führt angeblich zu Unfruchtbarkeit. Es gibt jedoch absolut keine Beweise dafür, dass der Impfstoff die Fruchtbarkeit beeinträchtigt. Udo Markert, Leiter des Plazentalabors am Universitätsklinikum Jena, sagt der DW:

„Es gibt viele Gründe, warum diese Behauptungen zunächst unbegründet sind. Erstens, weil die Ähnlichkeit zwischen dem Spike-Protein des Coronavirus und Synticin-1 minimal ist: nur 0,75%.“

Eine weitere Diskrepanz sei, dass, wenn eine Frau mit einem Coronavirus infiziert sei, im Körper einer Frau viel mehr Spike-Protein vorhanden sei als nach der Impfung:

„Dies würde bedeuten, dass eine SARS-CoV-2-Infektion ein viel größeres Risiko für Unfruchtbarkeit darstellt als eine Impfung. Es wurde festgestellt, dass Frauen, die während des Ausbruchs von SARS in den Jahren 2002-2003 mit dem SARS-Virus infiziert waren, kein Unfruchtbarkeitsrisiko hatten Das Spike-Protein dieses Virus ist fast identisch mit dem SARS-CoV-2-Protein.

Das letzte Wort wurde von der British Fertility Society genommen:

„Es gibt keine Beweise oder theoretische Grundlage für die Behauptung, dass einer der Covid-Impfstoffe die Fruchtbarkeit bei Frauen oder Männern beeinträchtigt.“

Die Unvollkommenheit von Impfstoffen aufgrund ihrer zu schnellen Entwicklung ist Mythos Nr. 3. Dies ist nicht ganz richtig. Normalerweise dauert es etwa 10-15 Jahre, einen Impfstoff zu entwickeln und zu zertifizieren, manchmal auch länger. Die ersten Medikamente zur Impfung gegen das Coronavirus erschienen etwas früher als ein Jahr nach Beginn der Pandemie. Diese Tatsache löst bei vielen Menschen Misstrauen und Angst aus. Diese Schnelligkeit ist jedoch auf viele Umstände zurückzuführen, darunter das Vorliegen von vorläufigen Erkenntnissen aus Studien zu anderen Coronaviren, beispielsweise MERS im Jahr 2012 und SARS in den Jahren 2002-2003. Schon damals arbeiteten Wissenschaftler an der Entwicklung von Impfstoffen und ihre Ergebnisse wurden erfolgreich genutzt.

Finanzielle Unterstützung hat eine wichtige Rolle gespielt. Die enormen Summen, die weltweit in die Entwicklung von Impfstoffen investiert wurden, ermöglichten es, mit den notwendigen Ressourcen zu arbeiten. Dies half, eine Vielzahl von Studien durchzuführen, um die Zahl der wissenschaftlichen Mitarbeiter zu erhöhen.

Mark Toschner, der an der Entwicklung von Impfstoffen beteiligt war, sagt, dass das Warten in der Regel viel Zeit in Anspruch nimmt: Finanzierung, Auswahl der Studienteilnehmer, Einholen von Zulassungen für Tests usw. Aber die Pandemie hat ihre eigenen Anpassungen vorgenommen und alle Prozesse beschleunigt, oft parallel durchgeführt. Die Registrierung wurde jedoch von allen notwendigen und strengen Kontrollverfahren der EMA – European Medicines Agency begleitet.

Und schließlich der vierte Mythos: Immunität nach Krankheit schützt besser als nach Impfung. Man könnte ein Risiko eingehen, wenn man sicher war, dass die Krankheit asymptomatisch oder zumindest in leichter Form abklingt. In Deutschland zum Beispiel 80%. Und der Rest? Was ist, wenn Sie zu den 20% der „Glücklichen“ gehören, die einen Krankenhausaufenthalt und einen Anschluss an eine mechanische Beatmung benötigen, oder sogar zu denen, die in Zukunft keine Immunität mehr benötigen? Schließlich gibt es auch für junge, gesunde und körperlich starke Menschen keine Garantie, dass der schwere Krankheitsverlauf umgangen wird.

Außerdem wurde das lange und anstrengende „Postcoid-Syndrom“ auch nach einer leichten Form der Erkrankung nicht abgebrochen. Und das sind systemische Gefäßläsionen, chronische Müdigkeit und andere, nicht allzu angenehme Folgen des übertragenen Coronavirus. Gleichzeitig kann laut Reinhold Förster, Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, noch niemand genau sagen, wie lange diese Folgen anhalten können – es ist zu wenig Zeit vergangen, um diesen Parameter zu bestimmen.

Der Virologe Christian Drosten befürwortet die Impfung und behauptet, dass nach der Impfung mehr Antikörper gebildet werden und diese viel länger im Körper verbleiben:

„Die Impfung verbessert die langfristige Immunität gegen Infektionen erheblich.“

Foerster spricht über die noch nicht veröffentlichten Ergebnisse der neuesten Studie:

„Es geht um die Menge und Qualität der bei der Impfung produzierten Antikörper. Die Qualität liegt vor allem in ihrer Affinität, also wie fest der Antikörper an das Spike-Protein des Erregers bindet und dadurch eine Infektion verhindert. Nach zwei Impfdosen hat BioNTech / Pfizer und die Zahl der Antikörper und deren Affinität sind viel höher als nach der Krankheit.“

Die Entscheidung über die Impfung trifft natürlich jeder selbstständig, das ist ein zu heikles Thema. Und dennoch sollten Sie die Vor- und Nachteile abwägen und gleichzeitig die Bedeutung eines solchen Schrittes für Ihre Mitmenschen berücksichtigen – Verwandte und Freunde, Freunde und Bekannte, Arbeitskollegen und einfach Menschen, mit denen Sie im selben Bus reisen oder sitzen an einem Tisch in einem Café. Und die Entscheidung fällt Ihnen leichter, wenn Sie die Meinung von Experten zu den bestehenden Impfmythen kennengelernt haben.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure